EU-Außenbeauftragter verurteilt Moskauer Ausweisung von Diplomaten

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat Protest gegen die russische Ausweisung dreier Diplomaten aus Deutschland, Polen und Schweden eingelegt. "Diese Entscheidung sollte überdacht werden", erklärte Borrell am Freitagabend. Er habe während eines Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau von der bevorstehenden Ausweisung erfahren. Er habe dies scharf verurteilt und den Verdacht zurückgewiesen, dass die Diplomaten etwas getan hätten, das mit ihrem Status nicht vereinbar wäre.

Russland hatte die Ausweisung mit den Protesten gegen die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny in Verbindung gebracht. Es sei festgestellt worden, dass die Diplomaten des schwedischen und polnischen Konsulats in St. Petersburg und ein Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Moskau an nicht genehmigten Protesten am 23. Januar teilgenommen hätten. Solche Aktionen seien unvereinbar mit dem diplomatischen Status, teilte das Moskauer Außenministerium mit.

Die Europäische Union stehe geschlossen und solidarisch an der Seite der betroffenen Staaten, fügte Borrell hinzu. Der Außenbeauftragte hatte am Vormittag Lawrow getroffen und auch eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem russischen Außenminister gegeben.