Etsy: 3 Gründe, warum die Aktie jetzt ein Top-E-Commerce-Kauf ist

Unilever Dividenden
Unilever Dividenden

In 2 Sätzen:

  • Etsy geht davon aus, dass der Umsatz im zweiten Quartal 2022 um bis zu 11,5 % steigen könnte.

  • Das Unternehmen ist auf Basis des freien Cashflows immer noch sehr profitabel, auch wenn es derzeit stark investiert.

Es war, gelinde gesagt, nicht einfach für die Aktionäre von Etsy (WKN: A14P98). Es war sicherlich eine große Aufgabe, die Finanzergebnisse aus dem ersten Jahr der Pandemie zu übertreffen – Etsy hatte seine Größe von 2020 bis Anfang 2021 mehr als verdoppelt. Aber ich hatte nicht mit einem Rückschlag gerechnet, der fast alle Gewinne der Aktie seit der ersten Hälfte des Jahres 2020 auslöschen würde.  

Für diesen heftigen Absturz gibt es gute und triftige Gründe. Wachstum im ersten Quartal 2022 war im Vergleich zum Vorjahr kaum vorhanden, eine Reihe von Etsy-Verkäufern äußern ihren Unmut über eine weitere Erhöhung der Verkaufsgebühren und Etsy hat für seine Übernahmen von Depop und Elo7 im letzten Sommer, als die Bewertungen von E-Commerce- und Technologieunternehmen auf dem Höhepunkt waren, möglicherweise zu viel hingelegt. Trotz dieser Probleme lasse ich mich nicht beirren und erwäge, meine Etsy-Position ein wenig aufzustocken. Warum?

1. Mehr und mehr Kunden

Die Zahl der aktiven Käufer in allen Geschäftsbereichen von Etsy belief sich in Q1 auf 95,1 Millionen, gegenüber 90,7 Millionen im letzten Jahr. Wenn man jedoch die Musikzubehör-Verkaufsseite Reverb und die neueren Akquisitionen Depop und Elo7 ausklammert, lag die Gesamtzahl der Etsy.com-Käufer bei 89,1 Millionen. Das ist ein leichter Rückgang gegenüber 90 Millionen im Vorjahr.

Das Ende des Lockdowns ist dafür verantwortlich, aber ich glaube, dass es trotzdem Hoffnung gibt. Das Unternehmen gab an, dass es in diesem Quartal 7 Millionen neue Etsy-Käufer hinzugewonnen hat. Hinzu kommen weitere 100 Millionen Käufer, die seit über einem Jahr nicht mehr eingekauft haben, und schätzungsweise 180 Millionen Besucher von Etsy.com pro Monat. Das ist ein großes Potenzial, das auf dem Tisch liegt, und einer der Gründe, warum das Unternehmen seine im April in Kraft getretene Erhöhung der Take-Rate von 5 auf 6,5 % rechtfertigt.

Anders ausgedrückt: Der E-Commerce ist riesig und Etsy beherrscht immer noch nur einen winzigen Bruchteil des Marktes. Das Unternehmen will seine Ausgaben für verschiedene Initiativen erhöhen, um mehr dieser Schaufensterbummler in tatsächliche Käufer zu verwandeln. Die Unternehmensleitung ist davon überzeugt, dass sie mit den zusätzlichen Einnahmen aus der Erhöhung der Verkaufsrate viel mehr Käufer für die 5,5 Millionen Verkäufer auf der Etsy-Website (ohne die weiteren 2,2 Millionen Verkäufer auf Reverb, Depop und Elo7) gewinnen kann.

2. Das Wachstum wird bald wieder steigen

Der Gesamtbruttowarenumsatz (GMS) aller Etsy-Geschäftsbereiche stieg im ersten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahr um nur 3,5 %. Ohne Reverb, Depop und Elo7 ist der GMS von Etsy.com im Jahresvergleich jedoch um 2 % zurückgegangen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass seine GMS seit dem ersten Quartal 2019 um satte 177 % gestiegen sind, sodass es ermutigend ist, dass Etsy zumindest den Großteil seiner Gewinne seit dem Beginn der Pandemie und der anschließenden Abschwächung der Online-Einkaufsgewohnheiten beibehält. Dennoch ist der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr besorgniserregend.

Jetzt, nach den Lockdowns, könnte Etsy jedoch in der Lage sein, seine Wachstumsrate wieder anzukurbeln. Es wird erwartet, dass der Umsatz im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 5 % auf 3,2 Mrd. US-Dollar steigen wird, und der Umsatz wird voraussichtlich um 11,5 % zunehmen. Das wird natürlich wiederum durch den Anstieg des prozentualen Anteils der Verkäufe unterstützt. Wir können davon ausgehen, dass diese Prognosen auch eine weltweite Konjunkturabschwächung berücksichtigen – die ja derzeit den gesamten Aktienmarkt erschüttert.  

Nichtsdestotrotz werden die finanziellen Vergleiche für das vergangene Jahr viel einfacher werden, im Gegensatz zu den dreistelligen prozentualen Wachstumsraten, die das Unternehmen von Anfang 2020 bis Q1 2021 gemeldet hat. Die Zeit wird es zeigen, aber ich glaube, dass Etsy von nun an in einem robusteren jährlichen Tempo steigen kann.

3. Eine E-Commerce-Webseite, die tatsächlich profitabel ist

Der Kauf von Depop und Elo7 verursacht einigen Gegenwind für das Endergebnis, und Etsy startet auch Initiativen, um den Kauf- und Verkaufsprozess zu verbessern. Trotzdem ist das Unternehmen insgesamt immer noch sehr profitabel. Der freie Cashflow lag im ersten Quartal bei 50 Mio. US-Dollar und im vergangenen Jahr bei 529 Mio. US-Dollar, was einer gesunden Gewinnmarge von 22 % entspricht. Die freie Cashflow-Marge betrug im ersten Quartal 2022 nur 8,6 %, was auf die erhöhten Ausgaben für die Übernahme von Unternehmen zurückzuführen ist.

Es ist nicht einfach, eine moderne, eigenständige E-Commerce-Plattform zu finden, die in der Lage ist, eine konstante Rentabilität zu erzielen. Nach dem Abrutschen wird die Etsy-Aktie zum 26-Fachen des freien Cashflows der letzten zwölf Monate gehandelt. Das ist nicht billig, aber ich denke, dass es langfristig eine angemessene Bewertung ist, wenn das Unternehmen seinen Wachstumsmotor wieder anwerfen kann.

Der Artikel Etsy: 3 Gründe, warum die Aktie jetzt ein Top-E-Commerce-Kauf ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Nicholas Rossolillo besitzt Aktien von Etsy. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Etsy. Dieser Artikel erschien am 17.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.