Etliche Postbank-Filialen wegen Betriebsversammlung der Mitarbeiter geschlossen

Protestaktion in Stuttgart

Bundesweit sind am Mittwoch etliche Filialen der Postbank wegen Betriebsversammlungen der Mitarbeiter vorübergehend geschlossen geblieben. Einem Verdi-Sprecher zufolge blieben bundesweit rund 900 Filialen zeitweilig zu, das entsprach 90 Prozent der Niederlassungen. Dem Landesverband Baden-Württemberg zufolge kamen etwa in Stuttgart 350 Mitarbeiter zu dem Treffen. Dort gingen zudem dutzende Angestellte auf die Straße und forderten mehr Lohn.

Einem Sprecher des Landesverbands Nordrhein-Westfalen zufolge blieben auch dort dutzende Filialen geschlossen. In Dortmund äußerten außerdem mehrere hundert Menschen während der Mittagspause vor einer Filiale ihren "Unmut über die Situation".

Die Postbank-Mitarbeiter sind Verdi zufolge unzufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Tarifverhandlungen. Die zweite Verhandlungsrunde zwischen Verdi und der Postbank war vergangene Woche ohne Ergebnis geblieben. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Verlängerung des Kündigungsschutzes der Beschäftigten bis Ende 2022 sowie die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Die Arbeitgeberseite legte bislang kein Angebot vor. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. und 26. September nahe Bonn statt.