Ethereum, nicht Bitcoin, verdient es, die wertvollste Kryptowährung der Welt zu sein — Hier ist der Grund dafür

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Trotz der jüngsten Korrektur hat der Krypto-Währungsmarkt Dinge getan, die die Investoren noch nie zuvor gesehen haben. Über einen Zeitraum von 53 Wochen zwischen Anfang 2017 und der ersten Januarwoche 2018 explodierte der Gesamtwert aller digitalen Währungen von 17,7 Mrd. auf 835 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von mehr als 4.500 % entspricht. Keine einzelne Anlageklasse hat in so kurzer Zeit jemals solche Gewinne erzielt.

Warum Bitcoin die wertvollste Kryptowährung der Welt bleibt

Bitcoin, die weltweit beliebteste virtuelle Währung und die größte Krypto-Währung nach Marktkapitalisierung, führt das Feld an. Die Faszination von Bitcoin beruht auf dem Vorteil, dass Bitcoin die erste handelbare Krypto-Währung ist, sowie auf der Tatsache, dass es von mehr Händlern akzeptiert wird als jede andere digitale Währung. Tatsächlich hat Bitcoin im Jahr 2014 fünf Markenhändler für sich gewonnen und seither immer mehr Händler hinzubekommen.

Bitcoin ist es auch zu verdanken, dass die Blockchain-Technologie Einzug in den Mainstream gehalten hat. Blockchain ist das digitale und verteilte Ledger, das virtuelle Währungen untermauert und für die Protokollierung aller Transaktionen verantwortlich ist, ohne dass ein Finanzintermediär wie eine Bank benötigt wird. Es wird erwartet, dass es für die Finanzdienstleistungsbranche eine entscheidende Rolle spielen wird, da es die Verifikations- und Abwicklungszeiten von Transaktionen beschleunigen und die Transaktionsgebühren senken kann.

Es wird erwartet, dass Blockchain auch weit über den Finanzsektor hinaus von Nutzen sein wird. Verschiedene Technologie- und Konsumgüterunternehmen nutzen es, um angeschlossene Geräte über das Internet der Dinge zu verwalten oder eine Warenlieferkette effizienter zu steuern.

Ethereum verdient es, die Nummer 1 zu sein

Dieser Investor glaubt jedoch nicht, dass Bitcoin seinen Titel als wertvollste Kryptowährung der Welt nach Marktkapitalisierung verdient. Ja, der Marktvorteil hat einige Vorteile, ebenso wie der Markenname unter den Krypto-Enthusiasten. Aber Bitcoins Fokus auf die Partnerschaft mit den Händlern, anstatt sich darauf zu konzentrieren, seine Blockchain unternehmensfreundlicher zu gestalten, könnte sein Untergang sein. Eine Verschiebung des Schwerpunkts unter den Kryptowährungen hat mir ziemlich deutlich gemacht, dass die langfristige Wertschöpfung der Händler im Vergleich zur Entwicklung und Bereitstellung von Blockchains einen Rückschritt darstellt. Deshalb verdient es Ethereum, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, die wertvollste digitale Währung zu sein.

Ethereum konzentriert sich ausschließlich auf die Entwicklung von Blockchains und richtet sich an Unternehmen, die von der Einführung solcher profitieren könnten. Das bedeutet, dass man sich an Banken wendet, die grenzüberschreitende Transaktionen in Sekunden oder Minuten abwickeln möchten, im Vergleich zu Wartezeiten von bis zu drei bis fünf Tagen mit dem derzeitigen Bankensystem. Eine aktuelle Analyse von HowMuch.net ergab, dass das Netzwerk von Ethereum etwa 20 Transaktionen pro Sekunde verarbeitet, verglichen mit Bitcoin mit maximal sieben Transaktionen pro Sekunde.

Das bedeutet auch, dass die Blockchain von Ethereum von Technologie-, Energie- und Handelsunternehmen getestet wird, die von den Effizienzvorteilen der Blockchain profitieren könnten. Obwohl Bitcoin wahrscheinlich viele Händler hat, die seinen Token als Zahlungsmittel akzeptieren, hat die Enterprise Ethereum Alliance, die im Februar 2017 gegründet wurde, 200 Mitgliedsorganisationen, die derzeit eine Version ihrer Blockchain-Technologie testen.

Die Unterscheidung zu Bitcoin ist das Besondere an Ethereum

Es gibt zwei besondere Aspekte von Ethereum, die meiner Meinung nach die Marktkapitalisierung über die von Bitcoin steigen lassen sollten.

Erstens macht die Integration von intelligenten Vertragsprotokollen einen Unterschied. Intelligente Vertragsprotokolle helfen bei der Verifizierung, Erleichterung oder Durchsetzung von Vertragsverhandlungen und sind für Unternehmen besonders attraktiv. Der Glaube ist, dass Papierverträge nicht sehr effizient sind, und sie können manchmal verwirrend oder nicht rechtsverbindlich sein.

Intelligente Verträge ermöglichen es Unternehmen, die Blockchain von Ethereum so zu modifizieren, dass sie so einfach oder komplex ist, wie sie es wünschen, und sie sind rechtlich bindend. Diese intelligenten Verträge können als Multisignaturkonten fungieren, die bestimmen, wann Geld ausgegeben werden kann, oder sie können einfach dazu verwendet werden, Informationen über eine Anwendung zu speichern.

Der andere Faktor, der Ethereum Lichtjahre attraktiver macht als Bitcoin, ist, dass die Ethereum Virtual Machine (EVM) tendenziell die Grundlage der Evolution für eine Reihe von aufkeimenden Kryptowährungen ist. Stell dir EVM als die Umgebung vor, in der intelligente Protokolle arbeiten. So kombiniert Qtum beispielsweise die Kerninfrastruktur von Bitcoin mit EVM, um Unternehmenskunden die Möglichkeit zu geben, die Komplexität und den Umfang ihrer Smart-Verträge vollständig zu bestimmen. Es ist vielleicht nicht überraschend, dass Qtum in der vergangenen Woche zwei große chinesische Partner gewonnen hat und erwartet, 2018 mit fünf großen Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Etwas, das man im Hinterkopf behalten sollte

Ich möchte an dieser Stelle aber noch betonen, dass das in keinster Weise eine Bestätigung dafür ist, dass Krypto-Währungsbewertungen höher gehen werden. Ethereum, Bitcoin und die gesamte Krypto-Gruppe haben noch eine Menge zu beweisen.

Das vielleicht größte Problem betrifft die Entstehung der Blockchaintechnologie. Der Hype um die Blockchain ist riesig, aber es ist eine Technologie, die es technisch schon seit etwa einem Jahrzehnt gibt und erst jetzt in kleinen Projekten demonstriert und getestet wird. Die Unternehmen bewegen sich naturgemäß langsam bei der Blockchain, weil sie sich noch nicht bewiesen hat. In einigen Fällen würde die Implementierung einer Blockchain bedeuten, dass man komplett von vorne anfangen muss, was darauf hindeutet, dass es ein mühseliges und kostspieliges Unterfangen ist. Mit anderen Worten, es gibt keine Garantie dafür, dass diese Tests zu einer schnellen Einführung der Blockchain-Technologie führen. Die Geschichte deutet darauf hin, dass, wenn die Blockchain erfolgreich ist, es Jahre dauern wird, bis sie implementiert wird, was die Euphorie unter den Kryptowährungen unterdrücken könnte.

Auch bei der Entwicklung von Blockchains ist die Eintrittsbarriere außergewöhnlich niedrig. Obwohl ich zu meiner Ansicht stehe, dass Ethereum die bevorzugte Blockchainwahl von Unternehmen ist, haben sich eine Reihe von großen Unternehmen daran gewagt, ihre eigene  zu entwickeln. Zum Beispiel hat Cisco Systems (WKN:878841) eine Blockchain geschaffen, die in der Lage ist, angeschlossene Geräte zu überwachen und die Vertrauenswürdigkeit neuer Geräte, die sich mit dem Netzwerk verbinden, zu bestimmen. Cisco hat effektiv einen Weg geebnet, um das Internet der Dinge zu verwalten.

Kurz gesagt, es ist nicht so schwierig, wie man es sich für Neueinsteiger vorstellen könnte, eine Blockchain zu entwickeln, was bedeutet, dass es für Bitcoin und Ethereum schwierig werden könnte.

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Cisco Systems und hat keine Position in den genannten Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams  auf Englisch verfasst und wurde am 23.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018