Mit ETFs zu 1.000.000 Euro: Ist das trotz Coronavirus möglich?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Zugegeben, an die erste Million werden die meisten ETF-Investoren am allerwenigsten denken. Viele Passivinvestoren trennen sich in den Korrekturzeiten sogar vermehrt wieder von ihren Fondsanteilen, was womöglich für einem beschleunigten Crash gesorgt hat. Zumindest legen das erste Zahlen bis Anfang März nahe, auf die wir Fools bereits verwiesen haben.

So mancher, der jetzt eisern durchhält, wird sich diese Frage womöglich stellen. Beziehungsweise prinzipiell, ob der eigene Vermögensaufbau mit Passivfonds weiterhin klappt. Werfen wir in diesem Sinne daher ein weiteres Mal einen Foolishen Blick auf diese womöglich grundlegende Weichenstellung.

Die ETF-Million: Abhängig von drei Komponenten!

Wer auch mit Passivfonds über kurz oder lang die magische Eins mit den sechs Nullen erhalten möchte, der ist letztlich abhängig von drei Faktoren. Kleiner Hinweis an dieser Stelle: Bereits des Öfteren haben wir auf diese verwiesen, und daran wird sich grundlegend auch wenig ändern. Auch in den Korrekturzeiten nicht.

Zum einen ist das natürlich die eigene Sparrate. Wer das Ziel hat, Millionär zu werden, wird etwas investieren müssen. Für die erste Million sogar womöglich eher etwas mehr als etwas weniger. Zum anderen ist das die Rendite, die ETF-Investoren langfristig auf einen höheren einstelligen Prozentbereich taxieren. Über die werden wir allerdings gleich noch etwas intensiver sprechen.

Zu guter Letzt gehört zum ETF-Millionärsvorhaben auch noch Zeit. Zeit, in der die eigenen ETF-Sparpläne weiterhin ausgeführt werden. Zeit, damit sich das Portfolio erholen kann. Sowie Zeit, um über Jahre und Jahrzehnte vom Zinseszinseffekt zu profitieren.

Der Rest ist dann im Grunde einfache Mathematik. Wer von einer 7%igen Rendite ausgeht und noch 30 Jahre zum Investieren hat, der wird eine Sparrate von ca. 850 Euro im Monat benötigen. Stellschrauben wie Zeit und Rendite können diesen Wert noch verringern.

Lass uns ein wenig über Rendite reden

Du findest 850 Euro im Monat etwas hoch? Falls ja, dann ist das ein hervorragender Übergang zu dem Thema, über das wir genau jetzt reden wollen. Jetzt, wo sich das Coronavirus entfaltet, die Märkte crashen und viele Medien von einem Rekord- oder Horror-Crash reden, ist eine hervorragende Möglichkeit, um einen Turbo zu zünden. Auch wenn sich das anfühlt wie der Griff in ein fallendes Messer.

Während die Börsen korrigieren, steigt das langfristige Renditepotenzial. Der Preis einer Aktie oder eines ETF ist schließlich nichts weiter als ein Spiegelbild der künftigen Rendite. Mit einem solchen Blickwinkel wird man dann womöglich erkennen, wie sehr die aktuelle Marktsituation eine Chance ist.

Wer dadurch seine langfristige Rendite über Jahre und Jahrzehnte moderat auf beispielsweise 8,5 % erhöhen kann, weil das eigene Timing für den Einstieg hervorragend gewählt ist, der wird sein Vorhaben deutlich beschleunigen können. Oder günstiger werden lassen. Unter diesen Prämissen beläuft sich die monatliche Sparrate beispielsweise auf lediglich 641 Euro. Eine „Ersparnis“ von ca. 200 Euro in unserem fiktiven Beispiel.

Anders formuliert: Jetzt ist der Zeitpunkt, um Millionär zu werden!

Wir Fools sind überzeugt davon, dass die erste Million nicht beim Verkaufen generiert wird, sondern beim günstigen Kaufen. Jetzt ist jedenfalls ein historisch günstiger Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen und langfristig einen wichtigen Grundstein für den eigenen Vermögensaufbau zu legen.

Auch ETFs sind in diesen Tagen volatil und es zeigen sich die marktbreiten Risiken, die die Passivfonds besitzen. Doch bedenke: Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, wenn du langfristig investierst. Vor allem wenn du eine Million erreichen möchtest, ist das wohl auch definitiv der Fall.

The post Mit ETFs zu 1.000.000 Euro: Ist das trotz Coronavirus möglich? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2020