ETA-Opfer: Bleibende Bitterkeit

Nach 60 Jahren Terror und mehr als 850 Toten endet die Ära der baskischen ETA Freude über das Ende der ETA gibt es natürlich, aber es bleibt auch Bitterkeit bei den Hinterbliebenen.

Ereignisse wie den Angriff auf einen Supermarkt in Barcelona, bei dem 1987 allein 21 Menschen getötet wurden, haben sich ins Gedächntnis gebrannt. 1980, dem blutigsten Jahr des ETA Terrors zeichneten sie für etwa 100 Todesfälle verantwortlich.

TERESA DÍAZ ist Tochter eines von der ETA getöteten Polizeichefs:

"Ich bin sehr, sehr traurig. All diese Jahre Terrorismus für nichts… es war sehr schmerzhaft, weiter im Baskenland zu leben, und die Terroristen haben damit doch nichts erreicht. Und ihre Verbündeten sind jetzt genau dort, wo sie vor fünfzig Jahren hätten sein können, hätten sie die Demokratie akzeptiert, wie der Rest des spanischen Volkes".

Mit einer Autobombe tötete die ETA 1985 ihren Vater.

"Ich denke, sie sollten sich auflösen, um Verzeihung bitten, mit der Justiz zusammenarbeiten, die offenen Verbrechen aufklären und sich ohne großes Aufsehen und große Inszenierung auflösen."

Mitglieder der Opferrechtsgruppe Comité de Víctimas del Terrorismo sind verbittert.

CONSUELO ORDÓÑEZ ist Präsidentin der COVITE-Gruppe.

"Das ist nicht das Ende der ETA, das wir wollten. Und vor allem ist es nicht das Ende der ETA, das sie verdient haben. Das Ende der ETA hätte anders ausfallen können und sollen, wenn unsere Regierung sich mehr bemüht hätte. Der einzige anständige Satz, den die Terroristen hätten sagen können, beginnt und endet mit " Wir hätten nie existieren dürfen".