Estland: Lockdown und Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

·Lesedauer: 1 Min.

TALLINN (dpa-AFX) - In Estland hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen am ersten Tag des einmonatigen Lockdowns in dem baltischen EU-Land einen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsbehörde in Tallinn vermeldete am Donnerstag 1957 positive Tests binnen eines Tages. Der bisherige Rekordwert lag bei 1571. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie fast 81 000 Corona-Fälle erfasst, 686 Infizierte starben.

Estland mit seinen 1,3 Millionen Einwohner war lange glimpflicher als viele andere EU-Staaten durch die Pandemie gekommen. Nun aber ist der Ostseestaat stark betroffen und weist nach Angaben der EU-Behörde ECDC aktuell eine der höchsten Infektionsraten in Europa auf. Grund dafür ist die rasche Verbreitung des britischen Coronavirus-Stammes, der als ansteckender als die ursprüngliche Form gilt.

Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen hat die Regierung in Tallinn das Land seit Donnerstag bis zum 11. April in einen Lockdown geschickt: Gastronomische Betriebe und alle Geschäfte - außer Läden für den täglichen Bedarf - müssen schließen, der Schulbetrieb wurde auf Fernunterricht umgestellt. Auch Kultur-, Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen sind zu.

Veranstaltungen in Innenräumen sind untersagt. Zugleich muss in dem baltischen EU-Land nun auch im Außenbereich die sogenannte 2+2-Regel befolgt werden. Danach dürfen nicht mehr als zwei Personen zusammen sein und sie müssen einen Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen einhalten.

Die Einschränkungen seien wichtig, um menschliche Kontakte zu begrenzen und zu reduzieren, sagte Regierungschefin Kaja Kallas auf der Regierungspressekonferenz. Die Polizei werde nach Angaben von Innenminister Kristian Jaani die Einhaltung der Regeln kontrollieren.

Die Regierung in Tallinn hatte in der Vorwoche bereits die im Vergleich zu den Nachbarn Lettland und Litauen lange lockeren Corona-Beschränkungen verschärft.