Essenslieferdienst Delivery Hero startet erfolgreich an der Börse

Online Essen zu bestellen liegt im Trend und davon profitiert der Essenslieferdienst Delivery Hero bei seinem Debüt an der Frankfurter Börse: Die Aktie notierte zum Handelsstart am Freitag bei 26,90 Euro. Die Papiere - insgesamt rund 39 Millionen - waren den Aktionären zum Stückpreis von 25,50 Euro ausgegeben worden. Damit sammelte das 2011 gegründete Start-Up bei seinem Börsengang knapp eine Milliarde Euro ein.

Der bisher größte Börsengang des Jahres in Deutschland war mit Spannung erwartet worden, auch weil Delivery Hero trotz großer Verluste hoch bewertet wurde - mit knapp 4,4 Milliarden Euro fast halb so hoch wie eine der größten Fluggesellschaften der Welt, Lufthansa. Bereits am Donnerstag erklärte Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg, dass die Nachfrage nach den Aktien des Essenslieferdienstes "den Angebotsumfang deutlich überstiegen" habe.

Das Unternehmen bietet unter verschiedenen Markennamen wie etwa Pizza.de, Lieferheld oder Foodora weltweit Internet-Plattformen für Essenslieferdienste an. Von dem Börsengang profitiert auch die Start-Up-Holding Rocket Internet, die bisher mit etwa 35 Prozent als Großaktionär an dem Unternehmen beteiligt war und ihre Anteile nun auf etwa 25 Prozent abschmelzen will. Die Titel der Start-Up-Schmiede lagen am Freitag allerdings 0,7 Prozent im Minus.