eSports-Profis schummeln sich bei FIFA 18 an die Weltspitze

Durch ein Schlupfloch ist es Spielern wohl gelungen, bei der FIFA 18 Weekend League zu schummeln. EA arbeitet zurzeit an einer Lösung des Problems.

Aktuell sorgt ein Schlupfloch bei FIFA 18 für Aufsehen in der eSports-Szene. Auf der Xbox One ist es möglich, die Gegnersuche im FUT-Onlinemodus zu beeinflussen, so berichtet es Sport1.

Eigentlich sollte die Ermittlung eines Kontrahenten auf der bisherigen Leistung basieren. Allerdings kann man nach Recherchen von Bas Vromans, FIFA-Coach bei ECV eSports, die Top-Spieler umgehen, indem man sie über das Online-Netzwerk der Xbox blockiert.

Trickser als "peinlich" und "Opfer" bezeichnet

So gab es an diesem Wochenende 27 Spieler, die sich mit 40 Siegen in der Weltrangliste ganz nach vorne gespielt haben. Gabry, FIFA-Spieler aus Italien, gab bei Sport1 zu Protokoll, dass große Teile der Profi-Szene diesen Spielfehler ausnutzen würden, vor allem aus Frankreich und den USA. Unter diesen "Betrügern" soll sich auch PSG-Spieler Lucas "DaXe" Cuillerier befinden.

Der deutsche Spieler Michael "Phenomeno" Gherman nannte dieses Vorgehen "peinlich", Mohammed "Mo_Aubameyang" Harkous bezeichnete die Trickser als "Opfer".

Besonders brisant: Bei der Weekend League geht es um die Qualifikation für den nächsten FUT Champions Cup im April. Über diesen Pokal kann man sich sogar für die FIFA-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Herausgeber EA Sports versucht derzeit offenbar, dem Problem auf den Grund zu gehen.