Millionen-Jahr 2017: So boomt eSports

In China wurde die League of Legends-Weltmeisterschaft ausgetragen

Von Matthias Holländer

Das eSports-Jahr 2017 hatte beeindruckende Zahlen vorzuweisen. Ob Zuschauer oder Preisgelder, sowohl Szenenkenner als auch der Mainstream wurden verblüfft.

2,4 Milliarden Stunden auf Twitch

League of Legends schlägt, wenn es um Zuschauerzahlen geht, jeden anderen eSports-Titel um Längen. Auf den Livestreams der Plattform Twitch wurden von Januar bis November 952 Millionen Stunden League of Legends geschaut.

Davon waren ganze 260 Millionen eSports-Stunden, wo die Zuschauer die Übertragung von großen eSports-Turnieren wie dem Mid-Season Invitational und der World Championship 2017 genossen. Auch die großen Profiligen der verschiedenen Regionen hatten hier einen großen Anteil.


Direkt hinter League of Legends sind Dota 2, Counter-Strike: Global Offensive und Hearthstone, die alle um die 400 Millionen Zuschauerstunden hatten. Dota 2 hat etwas mehr allgemeine Stunden und CS:GO führt die drei LoL-Verfolger im eSports an.

Quelle: newzoo.com

Overwatch und HotS eSports-lastig, Hearthstone zum Spaß

Während Hearthstone zwar in den gesamten konsumierten Stunden mithalten kann, fällt es bei den eSports-Turnieren etwas zurück. Lediglich 62,7 Millionen Stunden Hearthstone-eSports wurden geschaut.

Etwas abgeschlagen sind Overwatch und Heroes of the Storm, wobei die beiden Spiele sehr hohe eSports-Anteile bei den insgesamt konsumierten Stunden haben. Während bei Overwatch 10% der Gesamtstunden eSports geguckt wurde, kommt Heroes of the Storm auf enorm starke 26%!


Faker übertrifft alle

Anfang Februar fing League of Legends-Superstar Faker an, auf der Plattform Twitch zu streamen. Der Südkoreaner gilt als bester League of Legends-Spieler aller Zeiten.

Innerhalb von einem Monat hatte Faker 500.000 Follower auf Twitch und hat mittlerweile die Millionen-Marke geknackt. Zu Spitzenzeiten schauten ihm 245.000 Zuschauer gleichzeitig zu.

Quelle: socialblade.com


109 Millionen US-Dollar Preisgeld

Insgesamt wurde im eSports-Jahr 2017 Preisgeld in Höhe von 109 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Der einsame Spitzenreiter ist hierbei Dota 2 von Entwickler Valve. Fast 38 Millionen US-Dollar wurden von Dota 2-Akteuren abgeräumt.


Auf dem zweiten Platz landet Counter-Strike: Global Offensive, ebenfalls von Valve. Hier wurden 19 Millionen US-Dollar ausgeschüttet, die allerdings unter rund fünfmal sovielen Spielern aufgeteilt wurden.

League of Legends kommt insgesamt auf knapp 12 Millionen US-Dollar, Heroes of the Storm 4,8 Millionen, Overwatch 3,4 Millionen und Hearthstone landet bei 2,7 Millionen.

Quelle: esportsearnings.com

China, USA und Südkorea im Dreikampf

Wenn es um gewonnenes Preisgeld geht, sind China, Südkorea und die Vereinigten Staaten der Konkurrenz weit voraus.

Die Chinesen haben 2017 15,5 Millionen USD gewonnen, die USA 14,4 Millionen USD und Südkorea kommt auf knapp 12 Millionen USD gewonnenes Preisgeld.

Deutschland ist hinter Dänemark auf Platz fünf mit 4,5 Millionen USD gewonnenem Preisgeld.

Team Liquid und KuroKy mit Mega-Preisgeld

Die größten Gewinner des Jahres, im wahrsten Sinne des Wortes, sind die fünf Dota 2-Spieler von Team Liquid. Sie gewannen das mit 24,7 Millionen US-Dollar dotierte Event "The International 2017" in Seattle.


Der Deutsche KuroKy und seine Mitspieler aus Bulgarien, Finnland, Jordanien und dem Libanon gewannen gemeinsam 10,8 Millionen US-Dollar, also knapp 2,2 Millionen pro Spieler.

Mit diesem Titel setzte sich der deutsche Kapitän KuroKy auf den ersten Platz der bestverdienensten eSports-Profis aller Zeiten mit 3,48 Millionen US-Dollar.