Rund um den Globus: So groß ist das Phänomen eSports

Die League of Legends WM 2017 in China

Von Marc Marake

Der eSports hat es mittlerweile über die komplette Welt geschafft. Von Europa nach Asien bis Amerika gibt es in nahezu jedem Land Events.

Deutschland: eSports-Vorreiter

Deutschland war schon früh Austragungsort vieler eSports-Events. 1997 gründete sich einer der größten Turnier-Organisatoren in Deutschland: Zuerst als "Deutsche Clanliga", 2000 dann als Electronic Sports League. 2002 wurde mit der Season I über die verschiedensten eSports-Disziplinen der Grundstein für die heutige ESL Meisterschaft, Deutschlands größte eSports-Liga, gelegt.

Über die Jahre wurde Deutschland auch Schauplatz riesiger internationaler Events. In Counter-Strike: Global Offensive ist die ESL One in Köln eines der Highlights des Jahres. Dota 2 kehrt ebenfalls immer wieder zurück nach Frankfurt oder Hamburg.


In League of Legends wird nicht nur wöchentlich die europäische Köngisklasse in Berlin übertragen. 2015 wurde das Finale der WM in der Hauptstadt ausgespielt.

Schweden: Aus dem Keller in die Stadien

Anfang der 90er Jahre entwickelte sich aus dem Treffen einiger Grundschüler die erste DreamHack 1994. Seit 2002 findet das Computer-Event für Jung und Alt jährlich im Sommer und Winter statt.

Die DreamHack war jahrelang weniger auf den eSports bedacht und vielmehr ein Community-Event. Doch wurde schon 2011 die erste League of Legends-Weltmeisterschaft in Jönköping übertragen, zwei Jahre später das erste CS:GO-Major.


Frankreich prägte die Geschichte

Auch Frankreich ist schon seit vielen Jahren im eSports aktiv. Der Electronic Sports World Cup prägte zwischen 2003 und 2011 die Nationalmannschaften im eSports.

Der französische Organisator war Gastgeber vieler großer Events. Vergangenes Jahr gewann mit ALTERNATE aTTaX ein deutsches Team.

Polen: Der neue Stern am eSports-Himmel

In den letzten Jahren hat sich Polen immer mehr als eSports-Land etabliert. In Kattowitz wurden legendäre Turniere in CS:GO und League of Legends ausgetragen. 2018 wird auch Dota 2 in die eSports-Stadt kommen.


Nachdem der Organisator PGL das Rennen um eines der begehrten CS:GO-Major machte, fand das Mega-Event 2017 sogar in Krakau statt.

Nordamerika: Konsolen- und PC-Boom

Die nordamerikanische eSports-Szene ist stark von den Konsolen der Playstation und Xbox geprägt. Doch auch neben den größten Call of Duty-Events ist Nordamerika eine riesige eSports-Region.

Das größte eSports-Event der Welt, das The International in Dota 2, ist Stammgast in Seattle. Auch die League of Legends-WM wurde mehrfach in Amerika ausgespielt. CS:GO ist in den letzten Jahren dort immer größer geworden.

2016 feierte das US-Medienunternehmen Turner mit der ELEAGUE seinen eSports-Einstand. Das erste CS:GO-Major 2018 wird, wie die anderen ELEAGUE-Events, ebenfalls im TV übertragen.

Das globale Wachstum

Auch der Rest der Welt ist nicht zu vernachlässigen. So ist Südkorea immer Vorreiter in der Disziplin StarCraft 2 und seinem Vorgänger StarCraft: Brood War gewesen. Gleichzeitig ist Overwatch in dem asiatischen Land riesig und auch die League of Legends-WM war 2014 zu Besuch.


Dota 2 ist im ganzen asiatischen Raum sehr aktiv, sodass die Majors von China über Malaysia bis zu den Philippinen reichten. China wurde mit den WESG-Finals außerdem Schauplatz des CS:GO-Events mit dem höchsten Preisgeld.

Die Region um Russland und der Ukraine wird ebenfalls immer größer, da dort die StarLadder oder das EPICENTER ansässig sind.