ESI trägt zum Durchbruch von Nissan bei der Produktion von Carbonfaserteilen für sicherere und leichtere Fahrzeuge bei

·Lesedauer: 4 Min.

Die ESI Group (Paris:ESI), weltweiter Anbieter von Software und Serviceleistungen im Bereich Virtual Prototyping für die Industrie, unterstützt die Nissan Motor Co bei ihrem Produktionsprozess zur beschleunigten Entwicklung von Autoteilen aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK). Dieses ebenso leichte wie hochfeste Material wird zur Herstellung sicherer und kraftstoffeffizienter Autos verwendet werden.

Sicherheit, Komfort und Autonomie sind wichtige Eigenschaften für die Verbraucher. Aus diesem Grund streben Automobilhersteller kontinuierlich nach Innovationen in verschiedenen Bereichen wie dem Leichtbau, um diese gewünschten Eigenschaften zu erreichen. Hier kann der Einsatz neuer Materialien entscheidend sein. Häufig in anderen Branchen wie der Luft- und Raumfahrt verwendet und mit vielversprechenden Fähigkeiten ausgestattet, waren carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK) zur Industrialisierung für den Automobilsektor bislang mit einem zu hohen Zeitaufwand und zu hohen Kosten verbunden. „Für uns waren CFK immer ein Material für künftige Autogenerationen. In der Realität können CFK nur für wenige Modelle eingesetzt werden, während für die Großserienproduktion noch größere Schwierigkeiten zu bewältigen sind. Die Kosten sind noch hoch und für die Formung von CFK sind komplexe Konstruktionen erforderlich. Die Herausforderung bestand in der Industrialisierung des Produktionsprozesses, um Kosten und Entwicklungszeit zu senken", erklärte Hideyuki Sakamoto, EVP von Nissan Motor Co.

Die ESI Group hat sich den CFK-Herausforderungen angenommen und unterstützt Nissan seit 2015 bei der Entwicklung des industriellen Produktdesigns und der Fertigungsmethoden für verschiedene Fahrzeugmodelle. 2018 wurde die Partnerschaft mit einem Projekt zur Nutzung von CFK für die Großserie gestärkt.
Zur Überwindung der Schwierigkeiten bei der Formung von CFK-Teilen haben die Ingenieure von Nissan, unterstützt durch die Lösung von ESI, nun eine neue Herangehensweise gefunden: den Prozess des Compression Resin Transfer Molding (C-RTM). Bei dem bestehenden Verfahren werden Carbonfasern in die richtige Form gebracht und in der Presse wird zwischen der oberen Pressform und den Carbonfasern etwas Raum gelassen. Dann wird das eingespritzte Kunstharz ausgehärtet. Die Ingenieure von Nissan haben Techniken entwickelt, um die Durchlässigkeit des Kunstharzes in der Carbonfaser exakt zu simulieren und das Fließverhalten zu visualisieren. Zum Einsatz kommt dabei ein Temperatursensor in einer transparenten Presse. Das Resultat der erfolgreichen Simulation sind hochwertige Komponenten bei kürzerer Entwicklungszeit. Mit dem virtuellen Prototyp des Produkts konnte Nissan die Vorlaufzeit für die Entwicklung der hochwertigen Komponenten um 50 % und die Zykluszeit für das Gießen um 80 % senken.

„Wir sind stolz auf die Unterstützung, die wir Nissan im Laufe der Jahre und während des gesamten Projekts bieten konnten. Wir haben ihnen geholfen, den gesamten Entwicklungsprozess, von der Konstruktion bis zur Herstellung von in Großserie produzierten CFK-Teilen, erfolgreich durchzuführen, was einen Durchbruch bei der Herstellung leichterer und sichererer Fahrzeuge ermöglicht. Der Erfolg von Nissan steht stellvertretend für unsere Mission, industriellen Akteuren die Möglichkeit zu geben, sich zu Ergebnissen zu verpflichten. Mit unserer Smart-Manufacturing-Lösung und unserer langjährigen Materialexpertise haben wir dem Unternehmen bei seinem Anspruch geholfen", schloss Cristel de Rouvray, CEO der ESI Group.

Über ESI Group

Die 1973 gegründete ESI Group ist ein führender Innovator von Virtual-Prototyping-Lösungen und ein globaler Wegbereiter des industriellen Wandels. Dank des einzigartigen Know-hows des Unternehmens im Bereich Werkstoffphysik hat es in den letzten 45 Jahren fortschrittliche Simulationsmöglichkeiten entwickelt und verfeinert. ESI hat Lücken im herkömmlichen Ansatz zum Product Lifecycle Management (PLM) erkannt und eine ganzheitliche Methodik rund um die industrielle Produktivität und Produktleistung im gesamten Lebenszyklus entworfen, den Product Performance Lifecycle™, von der Entwicklung über die Fertigung bis hin zum Betrieb. ESI ist in mehr als 20 Ländern und in den wichtigsten Industriesektoren vertreten und beschäftigt 1200 hochqualifizierte Mitarbeiter. Im Jahr 2019 betrug sein Umsatz 146 Millionen Euro. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Frankreich und seine Aktien sind im Compartment B der Euronext Paris notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.esi-group.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201203005538/de/

Contacts

ESI Group - Press Relationship – Shan

Florence Barré
press@esi-group.com
+33 1 49 78 28 28

Lola Gozlan
lola.gozlan@shan.fr + 33 6 24 76 83 40