Ich erziehe meine Kinder nicht so, wie ich es mir als überarbeitete Mutter wünsche – die Schuldgefühle sind das Schlimmste

Lauren Finman Quesenberry.
Lauren Finman Quesenberry.

Als ich mich entschloss, Mutter zu werden, hätte ich mir nie vorstellen können, wie schwierig es sein würde, während einer Pandemie Vollzeit im Home Office zu arbeiten und mich gleichzeitig um meine Kinder zu kümmern. Eine Pandemie-Mutterschaft ist alles andere als eine normale Mutterschaft.

Ich habe eine achtjährige Tochter, einen fünfjährigen Sohn und einen Ehemann, der beruflich ganztags im Büro sitzt. Selbst, wenn die Kinder den ganzen Tag in der Schule verbringen, haben wir ständig das Gefühl, dass sich das jeden Moment wieder ändern kann. Als Gouverneur Youngkin im US-Bundesstaat Virginia sein Amt antrat, war eine seiner ersten Handlungen, das Maskentragen freiwillig zu machen. Am selben Tag kamen meine Kinder mit Chromebooks von der Schule nach Hause. Sie hatten ihre Computer das ganze Jahr über nicht mit nach Hause gebracht – es fühlte sich wie eine Warnung an, dass sie bald wieder Online-Unterricht haben würden.

Unsere Babysitterin rettete uns

Die Chromebooks versetzen mich in Unruhe. Ich kann mir in meinem Beruf nicht leisten, ständig daheim zu bleiben. Hauptberuflich arbeite ich nämlich für einen Anbieter medizinischer und industrieller Geräte, dabei muss ich dienstlich ständig reisen.

Vergangenes Jahr war es aber noch schlimmer. Meine Tochter hatte Hybrid-Unterricht und mein Sohn war ebenfalls nur neun Stunden pro Woche in der Kita. Eine Studentin vor Ort hat uns damals gerettet – ohne sie als Babysitterin hätten wir das nicht gewuppt. An drei Tagen in der Woche half sie meiner Tochter mit dem Online-Unterricht und kümmerte sich um meinen Sohn. Sie arbeitete zur gleichen Zeit bei einer anderen Familie in der Nachbarschaft, also hatten wir diesen absurden Google-Kalender, in dem stand, wann sie bei wem im Haus sein würde.

Die Kinderbetreuung war für uns Eltern eine absolute Herausforderung – aber auch für die Kinder war es schwierig

Den Kindern fehlte die feste Routine von Woche zu Woche – oder sogar von Tag zu Tag. Natürlich versuchte ich auch, Vollzeit zu arbeiten, während meine Kinder im Haus herumrannten. Ich hatte zwar das Glück, meine Arbeitszeiten flexibel gestalten zu können, aber das änderte leider nichts an der Menge der Arbeit, die ich erledigen musste. Ich habe mich oft erst wieder am Computer angemeldet, nachdem ich die Kinder ins Bett gebracht hatte.

Die Kolleginnen und Kollegen zeigten sich allgemein verständnisvoll, wenn beispielsweise meine Kinder bei Telefonkonferenzen im Hintergrund stritten oder ich ihnen nur kurz einen Snack bringen musste. Für mich war es dennoch nicht einfach, meine Aufmerksamkeit zweizuteilen. Man hat das Gefühl, dass man weder das eine noch das andere – das Muttersein oder den Beruf – optimal ausüben kann. Aber wie soll das unter diesen Umständen auch möglich sein?

Elternsein während einer Pandemie ist mit vielen Schuldgefühlen verbunden, besonders bei berufstätigen Müttern

Ich erziehe meine Kinder nicht so, wie ich sie gerne großziehen möchte. Schuldgefühle plagen mich, weil die Kinder so viel Zeit am Bildschirm verbringen. Aber es gibt leider nur wenige Möglichkeiten, wenn sie zu Hause sind und ich auf der Arbeit gebraucht werde. Wenn sie in der Schule wären, würden sie Freunde finden, Neues lernen und sich die Hände schmutzig machen. Stattdessen sitzen sie auf dem Sofa in ihren Pyjamas und schauen Serien.

Ich kämpfe nicht nur von Tag zu Tag, sondern von Minute zu Minute. Mein Mann kann nicht wirklich nachvollziehen, was ich durchmache, weil er nicht zu Hause ist. In seinem Job ist Home Office schlichtweg nicht möglich, demnach hat er keine andere Wahl.

Bleiben Männer oft nicht zu Hause, weil Frauen es tun?

Es scheint eine unausgesprochene Erwartung zu sein. Wenn die Frauen zu Hause sind, warum sollten es die Männer dann auch müssen? Ich möchte, dass mein Mann weiß, wie mein Alltag aussieht, aber ich bin nachts einfach zu erschöpft. Wenn der Tag vorbei ist, möchte ich ihn hinter mir lassen und nicht alles noch einmal durchkauen, nur damit er eventuell meinen Schmerz nachempfinden kann.

Ich fühle mich so schuldig, weil ich die Pandemie-Mutterschaft als so schwer empfinde

Ich liebe meine Kinder, aber es ist so schwer, mich um sie zu kümmern und gleichzeitig meinen Job gut auszuüben. Der Plan war immer, dass ich arbeiten gehe, sie zur Schule gehen und ich die Kapazitäten habe, beides – Arbeit und Erziehung – zu kombinieren. Aber das läuft so nicht mehr. Es gibt nicht einmal mehr die kleinen Pausen, auf die ich früher zählen konnte. Mit einem Kollegen plaudern oder zwischen den Meetings einen Kaffee trinken? Keine Zeit. Ich wechsle den Fernsehkanal oder bereite Snacks vor, auch wenn ich dafür ebenso keine Zeit habe.

Dieser Artikel wurde von Lara Hansen aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.