Erweiterung: Ein Heidegarten auf dem Friedhof

Aus dem Auengarten wird ein Heidegarten: Das Bestattungsfeld auf dem Friedhof Chorweiler wird erweitert und erhält eine andere Form als ursprünglich geplant. Die Genossenschaft Kölner Friedhofsgärtner hat bei der Stadt eine Änderung des Entwurfs beantragt. Ein Areal des eigentlich geplanten Auengartens soll nun in einen Heidegarten verwandelt werden. Laut Genossenschaft ist eine verstärkte Nachfrage von Kunden Grund für die neuen Pläne. Mit der Neugestaltung werde zudem Platz für 28 weitere Urnen geschaffen. Die Bezirksvertretung Chorweiler stimmte dem Vorhaben zu.

Der Garten besteht aus einer offenen Heidelandschaft mit niedriger Bepflanzung und Begleithölzern. Wege führen in leichten Bögen durch die Anlage, die auch Platz für Särge und Urnen bietet. Zu den Heidepflanzen gehören unter anderem Schneeheide, Englische Heide und Grauheide. Dazu setzt die Genossenschaft unter anderem Birken und Rhododendron, platziert Felsen und Wurzelstöcke. Als Grabmale werden natürlich geformte Findlinge genutzt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Genossenschaft eine Erweiterung des Bestattungsfeldes beantragt - von 1768 Quadratmetern auf 2580 Quadratmeter. Das etwas andere Grabfeld wurde 2012 eröffnet. Das so genannte Kooperationsfeld besticht durch neun verschiedene Themen. Der Garten der Lichter ist in japanischem Stil angelegt, im Auengarten liegt ein Teich. Es gibt Pfade der Erinnerung, einen Partnergarten, Spuren des Lebens, den neuen Heidegarten, Ruhehain, die Naturwiese und den Gräsergarten.

Alle Felder sind unterschiedlich gestaltet und heben sich optisch von herkömmlichen Friedhöfen ab. Damit möchte die Stadtverwaltung eine neue, preiswertere und auch attraktivere Variante der Bestattung anbieten. Derzeit gibt es Bestattungsgärten auf neun Kölner Friedhöfen. Im Bezirk Chorweiler findet sich ein weiterer in Esch....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta