Erwachsene finden oft zu wenig Zeit für Weiterbildung

Hamburg (dpa/tmn) - Sich mehr weiterbilden als bisher: Das will laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Appinio im Auftrag des Job-Netzwerks Xing fast jeder Zweite (48 Prozent) zwischen 18 und 65 Jahren.

Ein Viertel (25 Prozent) der insgesamt 1000 Befragten, darunter Berufstätige in Voll- und Teilzeit, Personen in Umschulung sowie Arbeitssuchende investieren bislang gar keine Zeit in die eigene Weiterbildung, 41 Prozent wöchentlich weniger als eine Stunde. Nur jeder Zehnte (10 Prozent) nimmt sich wöchentlich mehr als zwei Stunden Zeit dafür.

Austausch mit Kollegen für viele Weiterbildung

Rund 42 Prozent der weiterbildungswilligen Befragten nannten finanzielle Gründe als Hindernis. Etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) gab an, dass es im Rahmen der beruflichen Tätigkeit keine Zeit für Weiterbildung gebe, 32 Prozent fehlt auch nach Feierabend die Zeit dafür. Nur etwa jeder Zweite (56 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass der aktuelle Arbeitgeber Weiterbildung fördert. Bildungsurlaub hat jeder Vierte (26 Prozent) mindestens schon einmal in Anspruch genommen.

Bei den Weiterbildungsmöglichkeiten, die die Befragten bereits genutzt haben, spielen neben dem Austausch mit Kollegen (52 Prozent) vor allem Konferenzen und Seminare (41 Prozent) sowie Publikationen (43 Prozent) und digitale Lernangebote (42 Prozent) eine Rolle. Ein Coaching hat jeder vierte Befragte schon einmal in Anspruch genommen.

Die Umfrage ist laut Xing repräsentativ.