Erstes Treffen mit zukünftigem Investor Fortum

1 / 2

Erstes Treffen mit zukünftigem Investor Fortum

Uniper betrachtet den Einstieg des finnischen Energieversorgers Fortum als "feindlich". Obwohl sich Uniper-Chef Klaus Schäfer nach wie vor wehrt, hat er sich jetzt mit Fortum-Chef Pekka Lundmark zum ersten Mal getroffen.


Pekka Lundmark, Chef des finnischen Energieversorgers Fortum, und Klaus Schäfer, Vorstand des deutschen Energieversorgers Uniper, haben sich erstmals persönlich am vergangenen Wochenende in Düsseldorf getroffen, um über den Einstieg von Fortum bei Uniper zu sprechen. "Es war ein konstruktives Treffen," sagte Fortum-Chef Pekka Lundmark der WirtschaftsWoche. "Wir können nun einen Dialog mit Uniper beginnen, wie wir zukünftig zusammen arbeiten."

Das Treffen fand in Düsseldorf auf "neutralem Boden" statt, also nicht in den Geschäftsräumen von Uniper in Düsseldorf. Uniper betrachtet den Einstieg der Finnen als "feindlich". Fortum beabsichtigt, das Aktienpaket in Höhe von rund 47 Prozent, das der ehemalige Mutterkonzern E.On noch an Uniper hält, Anfang 2018 für 22 Euro pro Aktie zu kaufen.

Lundmark machte klar, dass sie nicht bereit sind, mit Uniper über das Angebot zu sprechen. "Wir haben nicht über den Kaufpreis diskutiert und nicht über die Details des Angebots", sagte Lundmark der WirtschaftsWoche. "Klaus und ich hatten ein gutes Gespräch wie wir zukünftig zusammenarbeiten werden. Ich bin optimistisch, dass uns das gemeinsam gelingt." Über Veränderungen im Top-Management bei Uniper wollte Lundmark nicht spekulieren. "Uniper hat ein gutes Management. Ich vertraue dem Vorstand. Ich denke, Uniper hat eine gute Strategie."