Erster Sieg seit einem Monat und Pokal-Viertelfinale: Mainz beschenkt sich selbst

SID
Erster Sieg seit einem Monat und Pokal-Viertelfinale: Mainz beschenkt sich selbst

Fünf Tage vor Heiligabend hat sich der FSV Mainz 05 mit dem ersten Sieg seit über einem Monat selbst beschenkt und steht zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder im Viertelfinale des DFB-Pokals. Die Rheinhessen nutzten die letzte Chance des Jahres und gewannen das packende Duell der Bundesliga-Krisenklubs 3:1 (0:1) gegen den VfB Stuttgart. Sowohl die Mainzer als auch die punktgleichen Schwaben konnten ihre fünf zurückliegenden Ligaspiele nicht gewinnen.
Emil Berggreen (62.), Abdou Diallo (71.) und Suat Serdar (90.+3) trafen für die Mainzer, die sich über die Prämie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Höhe von 1,273 Millionen Euro freuen dürfen. Christian Gentner (41.) war für den VfB erfolgreich. Die Viertelfinals stehen am 6. und 7. Februar 2018 auf dem Programm. Einen knappen Monat zuvor beginnt für die Mainzer wie für die Stuttgarter beim Rückrundenstart der Kampf gegen den Abstieg aus der Eliteklasse.
Beide Mannschaften hatten zahlreiche Ausfälle zu beklagen. So fehlte beim Aufsteiger aus Stuttgart Stürmer Simon Terodde wegen einer Rippenprellung. Mehrere Medien meldeten allerdings vor der Partie, dass der 29-Jährige im Winter für zwei Millionen Euro Ablöse zum 1. FC Köln wechselt und den VfB schon verlassen hat.
Neben Terodde standen dem VfB Daniel Ginczek, Anastasios Donis, Benjamin Pavard und kurzfristig auch Holger Badstuber nicht zur Verfügung. Die Gastgeber mussten ohne Stammtorwart Rene Adler, Kapitän Stefan Bell, Karim Onisiwo, Jean-Philippe Gbamin, Leon Balogun, Niko Bungert und Philipp Klement auskommen.
Die 22.143 Zuschauer in der Mainzer Arena sahen in der 6. Minute die erste gute Chance der Mainzer durch den Ex-Stuttgarter Alexandru Maxim. Auch im Anschluss blieb der FSV am Drücker, Gerrit Holtmann vergab die nächste Gelegenheit (16.).
Zehn Minuten später hatten die Stuttgarter Glück. Obwohl der Ball im Strafraum erst Andreas Beck an die Hand und dann Timo Baumgartl an den Arm sprang, gab Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) keinen Elfmeter. Der Videobeweis steht den Unparteiischen im Achtelfinale nicht zur Verfügung. 
Kurz darauf ging es vor beiden Toren hoch her. Zunächst vergab der Stuttgarter Berkay Özcan eine Großchance (29.), dann machten es Maxim (30.) und Robin Quaison (31.) auf der Gegenseite auch nicht besser. In der 37. Minute hatte Chadrac Akolo die Möglichkeit zur VfB-Führung. Wenig später traf dann Gentner nach starker Vorarbeit Akolos.
Nach dem Seitenwechsel vergab Dennis Aogo die große Chance zum zweiten Stuttgarter Treffer. Der Ex-Schalker scheiterte per Handelfmeter am Mainzer Torwart Robin Zentner (54.). Dennoch lag im Anschluss ein weiteres VfB-Tor in der Luft. Der Treffer fiel aber auf der Gegenseite durch den kurz zuvor eingewechselten Berggreen. Neun Minuten später drehte Diallo das Spiel. In der Nachspielzeit machte Serdar alles klar.