Erster Schultag für Prinz George

Die britische Polizei hat eine Frau verwarnt, die sich unerlaubt Zutritt zur Grundschule von Prinz George verschafft hatte. Die 40-Jährige habe die Verwarnung wegen einer "Störung auf einem Schulgelände" akzeptiert, erklärte die Polizei

Prinz George hat am Donnerstag seinen ersten Schultag erlebt. Der Vierjährige ging an der Hand seines Vaters Prinz William zu der privaten Thomas's Battersea-Vorschule in einem ruhigen Wohnviertel in Südlondon - seine unter Schwangerschaftsübelkeit leidende Mutter Kate konnte nach Angaben des Königshauses nicht teilnehmen.

Der eher skeptisch dreinblickende George wurde am Schultor von Lehrerin Helen Haslem in Empfang genommen und zu seinem Klassenzimmer gebracht. An der umgerechnet 19.200 Euro im Jahr teuren Schule wird der kleine Prinz seinen Mitschülern als George Cambridge bekannt sein.

George hatte am 22. Juli seinen vierten Geburtstag gefeiert und wird damit zu den jüngsten Kindern seines Schuljahrgangs gehören - britische Kinder kommen im September nach ihrem vierten Geburtstag in die Vorschule.

Schulleiter Ben Thomas betonte, der kleine Prinz werde an der Schule "keinerlei Vorzugsbehandlung" erhalten. "Wir wollen ihn nicht zu irgendeiner bestimmten Persönlichkeit formen - ebensowenig, wie wir das bei unseren anderen Schülern wollen", sagte Thomas. "Ich hoffe, er wird das Vertrauen haben, einfach er selbst zu sein, mit all seinen Eigenheiten und Schrullen und Charaktereigenschaften."

Der Kensington-Palast hatte erst am Montag bekannt gegeben, dass Georges Eltern William und Kate ihr drittes Kind erwarten. Wie bei den beiden vorangegangenen Schwangerschaften litt Kate wieder unter starker Schwangerschaftsübelkeit.

William ist nach seinem Vater Prinz Charles der zweite in der britischen Thronfolge, Prinz George ist auf Rang drei. Mit dem dritten Kind seines Bruders rutscht Prinz Harry in der Rangfolge auf Platz sechs.