Erster Coronafall in der Olympia-Blase von Peking

·Lesedauer: 1 Min.
Erster Coronafall in der Olympia-Blase von Peking
Erster Coronafall in der Olympia-Blase von Peking

Im Zuge der Testwettkämpfe vor den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar) ist bei bisher drei Athleten COVID-19 nachgewiesen worden. Das teilten die chinesischen Behörden am Donnerstag mit. 

Nachdem bereits vergangene Woche zwei Rodler bei ihrer Einreise in China positiv getestet wurden, ist nun der erste Fall in der Olympia-Blase aufgetreten. Es handelt sich um einen weiteren Rodler, die Namen der Athleten wurden nicht veröffentlicht.

Der Sportler sei asymptomatisch und wurde wie die Kollegen ebenfalls zur "medizinischen Beobachtung" in eine Quarantäneunterbringung verlegt, wie Zhao Weidong, Mitglied des Olympia-Organisationskomitees, sagte.

Lesen Sie auch: RKI-Chef Wieler warnt vor «sehr schlimmem Weihnachtsfest»

Wegen der Pandemie herrschen für Olympia strenge Hygienemaßnahmen. Nur vollständig geimpfte Athleten sind von einer 21-tägigen Quarantäne nach der Einreise befreit, es werden tägliche Coronatests durchgeführt. 

Anders als in diesem Jahr bei den Sommerspielen in Tokio werden Zuschauer aber nicht komplett ausgeschlossen, Chinesen können Tickets kaufen.

Im Video: Mehr als 65.000 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.