Erster Auftritt nach Lilis Geburt: Harry schwingt sich in den Sattel

·Lesedauer: 2 Min.
Prinz Harry ist ein begeisterter Polo-Spieler. (Bild: imago/Independent Photo Agency Int.)
Prinz Harry ist ein begeisterter Polo-Spieler. (Bild: imago/Independent Photo Agency Int.)

Prinz Harry (36) hat sich zum ersten Mal nach der Geburt seiner Tochter Lilibet Anfang Juni in der Öffentlichkeit gezeigt. Der Herzog von Sussex nahm an einem Benefiz-Polospiel in Aspen teil. Sein Auftritt war laut US-Medienberichten eine Überraschung. Mit der Sportveranstaltung wurden Spenden für die Wohltätigkeitsorganisation "Sentebale" gesammelt, die Harry mitgegründet hat.

Laut der Website der Organisation konnten bei dem Polo-Turnier in Aspen "fast 3,5 Millionen US-Dollar an wichtigen Mitteln für unsere Kernaufgabe" gesammelt werden: Unterstützt werden sollen damit schutzbedürftige Kinder und Jugendliche in Afrika, die von extremer Armut oder der HIV/AIDS-Epidemie betroffen seien: "Der diesjährige Polo Cup, zusammen mit der großzügigen Spende des Herzogs von Sussex, wird es uns ermöglichen, in vollem Umfang zu arbeiten, und bedeutet, dass mehr Kinder und Jugendliche in Lesotho und Botswana grundlegende Unterstützung und Betreuung erhalten".

Laut "People" versprach Prinz Harry bei der Veranstaltung, dass er der Wohltätigkeitsorganisation 1,5 Millionen US-Dollar aus den Erlösen seiner Autobiografie spenden werde. Das Buch soll Ende 2022 erscheinen. "Dies ist eine von mehreren Spenden, die ich an wohltätige Organisationen machen möchte, und ich bin dankbar, auf diese Weise den Kindern und Gemeinden, die das dringend brauchen, etwas zurückgeben zu können", sagte er dem Bericht zufolge in einem Statement.

Sussexes wehren sich gegen Gerüchte

Gerade hat eine aktualisierte Version der Sussex-Biografie "Finding Freedom" für Aufsehen gesorgt. Darin behaupten die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand US-Medienberichten zufolge, dass Prinz Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan (40) angeblich der Meinung seien, die Royals hätten es versäumt, den Rassismusvorwürfen gegen die königliche Familie nachzugehen. In einem TV-Interview mit Oprah Winfrey (67), das Anfang März ausgestrahlt wurde, behaupteten Meghan und Harry, dass ein Mitglied der königlichen Familie "Bedenken" darüber geäußert habe, "wie dunkel" die Haut ihres Sohnes Archie (2) sein würde.

Das britische Anwaltsteam der Sussexes wies die neuen Gerüchte aus dem Buch "Page Six" zufolge zurück und bezeichnete es demnach als "falsch und diffamierend", zu behaupten, das Paar habe Spannungen verursacht, und fügte hinzu, dass die Behauptungen allein von den Autoren des Buches, Omid Scobie und Carolyn Durand, stammten. Scobie selbst stellte auf Twitter klar, dass es sich nicht um einen Angriff auf die Queen handele.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.