Den ersten Corona-Geimpften in Spanien geht es 'sehr gut'

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Zum Start der Corona-Impfkampagne in Spanien hat die 96 Jahre alte Araceli einen der ersten Nadelstiche des Landes wacker und offensichtlich schmerzfrei ertragen. "Ich habe nichts gespürt, nichts", sagte die Bewohnerin eines Seniorenheimes der Stadt Guadalajara bei der Impfung vor laufenden TV-Kameras mit fester Stimme. Sie appellierte am Sonntag auch an die Spanier: "Mal gucken, ob wir uns alle gut benehmen und es schaffen, dass das Virus weggeht."

Neben Araceli wurde in der Residenz Los Olmos ca. 50 Kilometer nordöstlich von Madrid die Pflegerin Mónica Tapias mit als erste geimpft. "Das ist eine Ehre, ich bin stolz", sagte sie. Den beiden ersten Geimpften gehe es "sehr gut", teilten die Behörden mit.

Spanien hat seit einigen Wochen im Vergleich zu anderen Ländern Europas relativ gute Corona-Zahlen. Die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen betrug zuletzt 125. Zum Vergleich: In Deutschland belief sich dieser Wert nach Angaben des Robert Koch-Instituts auf 161. Vom Virus wurde aber auch Spanien hart getroffen. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in dem Land mit rund 47 Millionen Einwohnern mehr als 1,8 Millionen Infektionen nachgewiesen. Fast 50 000 Menschen starben in Zusammenhang mit dem Virus.