Nach erstem Titel! Gündogan schüttelt schwere Zeit ab

Bernd Felden, Tim Brack
Ilkay Gündogan von Manchester City (Mitte) feiert das Tor von Vincent Kompany (r.).

Pep Guardiola hat aus seiner Zeit beim FC Bayern Konsequenzen gezogen, die bis in die Kabine von Manchester City hineinreichen.

2014 hatte der Trainer in seiner ersten Saison mit den Münchnern schon im März die Meisterschaft gewonnen, in der Folge hatten seine Spieler nachgelassen und waren im Champions-League-Halbfinale deutlich an Real Madrid gescheitert.

Mit dem Ligapokal hat Guardiola nun auch seinen ersten Titel mit ManCity gewonnen – und das schon im Februar. Doch dass seine Spieler einbrechen wie damals der Rekordmeister, will er zwingend verhindern.

Deswegen war Alkohol in der Kabine nach dem souveränen 3:0-Sieg gegen den FC Arsenal verboten. Guardiola dachte schon an die nächste Partie, wenn es in der Premier League wieder gegen Arsenal geht (am 1. März im LIVETICKER). 

DAZN zeigt die Premier League LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Gündogan gewinnt ersten Titel

Seine Spieler ließen es sich es aber nicht nehmen, in Gedanken einen Moment länger bei ihrem Erfolg zu verweilen. Nachdem das fast schon obligatorische Gruppenfoto für Social Media geschossen war, wummerte Latino-Musik aus den Boxen. Die Kabinen-Party konnte losgehen. (Presse kritisiert Özil und Arsenal)

Einer der feiernden Spieler in den himmelblauen Trikots war Ilkay Gündogan, der zur Startelf im Finale gehörte und eine Vorlage zum Erfolg beisteuerte. "Es fühlt sich toll an. Auch gerade so früh in der Saison einen Titel zu gewinnen", sagte Gündogan bei SPORT1.

"Es ist ein bisschen ungewohnt, das kenne ich gar nicht so aus Deutschland", sagte der 27-Jährige, der die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal in seiner Zeit bei Borussia Dortmund eher gegen Ende einer Spielzeit gewonnen hatte.


Extra-Motivation in Kabine

Auch an die Wichtigkeit des Ligapokals musste Gündogan sich erst gewöhnen. Vor dem Finale wurde er überrascht. "Ich hätte nicht erwartet, dass es am Ende doch so groß wird", erklärte der deutsche Nationalspieler.

"Wenn man sich unsere Kabine ansah mit den ganzen Bildern und Sprüchen. Das hat mich positiv überrascht", sagte Gündogan über die motivierenden Banner in der Kabine. "Spätestens da wurde einem klar, wie wichtig dieses Finale ist."

Die positive Atmosphäre in der Umkleide übertrug sich auch auf das Feld. "Wir sind das Ganze gut angegangen, obwohl die erste Halbzeit noch sehr ausgeglichen und nicht ganz frei von Fehlern beider Mannschaften war", befand Gündogan. Die zweite Hälfte hätten er und seine Mitspieler dann aber viel besser gespielt und "hochverdient gewonnen".

Gündogan schüttelt Verletzungen ab

"Es ist ein schönes Gefühl und ein toller Tag für uns", sagte der Mittelfeldspieler, für den es ein ganz spezieller war. Es war sein erster Titel mit City. (Premier-League-Tabelle)

Zu Saisonbeginn war Gündogan noch mit einem Kreuzbandriss ausgefallen, musste für jede Minute Einsatzzeit ein Stück härter kämpfen, als seine Mitspieler, die eine komplette Vorbereitung mitmachen konnten.


"Die schwere Zeit fühlt sich jetzt erst mal vorbei an. Deshalb denke ich jetzt gar nicht mehr großartig darüber nach und versuche jetzt einfach, den Moment zu genießen", sagte der Ex-Dortmunder.

"Heute ist definitiv auch ein Tag, an dem man das auch sollte. Ich bin einfach glücklich, auf dem Platz zu stehen und zusätzlich erfolgreich zu sein." Der beste Gündogan spielte aber noch nicht in Wembley, glaubt er selbst. 

"Es ist nach wie vor noch eine Entwicklung und momentan gibt es auch noch Aufs und Abs", sagte der 27-Jährige. Doch er sei zufrieden, wie die letzten Wochen gelaufen sind.

Guardiola ist gewarnt

Er hat nun die Chance, seinen Formhöhepunkt zu erreichen, wenn die Muskeln und Köpfe seiner Konkurrenten durch viele Spiele strapaziert sind.

"Ich versuche jetzt, noch stabiler zu werden in meiner Leistung. Und dann die kommenden Wochen und Monate topfit weiterzumachen. Mir tut nach wie vor jedes Spiel gut", so Gündogan, der sich berechtigte Hoffnungen auf die Weltmeisterschaft in Russland machen darf.


Sein Trainer Guardiola dürfte sich freuen, einen fitten und ehrgeizigen Gündogan im Kader zu haben. Der Katalane weiß, dass er alle Spieler braucht, um weitere Titel zu gewinnen.

Die Liga führt Manchester City mit 13 Punkten Vorsprung an. In der Champions League ist das Viertelfinale nach dem 4:0 in Basel (Rückspiel am 7. März im LIVETICKER) so gut wie sicher.

Alles läuft gut, aber Guardiola weiß aus seiner Zeit in München, wie gefährlich das sein kann.