Spitzenkandidaten geben bei Neuwahl in Kanada Stimmen ab

·Lesedauer: 1 Min.
Premier Justin Trudeau mit seinen Kindern bei der Stimmabgabe in Montreal.
Premier Justin Trudeau mit seinen Kindern bei der Stimmabgabe in Montreal.

In Kanada findet die vorgezogene Neuwahl des Parlaments statt. Kann Premierminister Justin Trudeau an der Macht bleiben? Beobachter erwarten ein enges Rennen zwischen Liberalen und Konservativen.

Ottawa (dpa) - Bei der vorgezogenen Neuwahl in Kanada haben die Spitzenkandidaten am Montag ihre Stimmen abgegeben.

«Ich habe gerade gewählt - und Sie sollten das auch tun», schrieb der amtierende Premierminister Justin Trudeau per Kurznachrichtendienst Twitter und veröffentlichte ein Foto, das ihn mit seinen drei Kindern an der Wahlurne zeigt.

Tweet Trudeau

Bereits einige Stunden zuvor hatte der konservative Herausforderer Erin O'Toole ein Foto auf Twitter veröffentlicht, das ihn mit seiner Ehefrau beim Wählen zeigt.

Tweet O'Toole

Mehr als 25 Millionen Kanadier sind dazu aufgefordert, ihre Stimmen abzugeben. Landesweit zeichnet sich ein knappes Rennen ab. Letzte Umfragen sahen die Liberalen vorne. Eine absolute Mehrheit dürfte allerdings eher schwer zu erreichen sein, eine Mehrheit für die Konservativen scheint auch unwahrscheinlich.

Mit ersten Ergebnissen wird in der Nacht zum Dienstag (MESZ) gerechnet. Da es auch wegen der Coronavirus-Pandemie mehr Briefwähler als normalerweise gibt, könnte sich der Zeitpunkt für aussagekräftige Resultate aber nach hinten verschieben. Trudeau regiert in dem flächenmäßig zweitgrößten Land der Erde mit knapp 38 Millionen Bewohnerinnen und Bewohnern seit 2015 - seit zwei Jahren steht er nur noch einer Minderheitsregierung vor. Der 49-Jährige hatte die vorgezogene Abstimmung vor wenigen Wochen mit der Hoffnung auf eine absolute Mehrheit ausgerufen, obwohl seine Minderheitsregierung stabil war.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.