Erste Corona-Impfstoffe in Polen und Tschechien eingetroffen

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU/PRAG (dpa-AFX) - Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus sind in Polen eingetroffen. Die Lieferung mit 10 000 Impfdosen aus dem Pfizer-Produktionswerk im belgischen Puurs erreichte am Samstag ein zentrales staatliches Lager in Wawala in der Woiwodschaft Lodz, wie die Agentur PAP berichtete. Die erste Charge soll an 72 Krankenhäuser weiterverteilt werden. Die Logistik gilt als Herausforderung, weil der Impfstoff unter extrem kalten Temperaturen transportiert werden muss.

Die ersten Corona-Impfungen sollen europaweit am Sonntag im Rahmen des europäischen "V-Day" (Vaccine Day - Impftag) verabreicht werden. Die Regierung in Warschau rechnet bis Ende Januar mit der Lieferung von 1,5 Millionen Impfdosen. Nach Behördenangaben gab es in Polen seit Pandemiebeginn knapp 1,3 Millionen bestätigte Corona-Infektionen und 27061 Todesfälle. Das Land hat knapp 38 Millionen Einwohner.

Auch im benachbarten Tschechien traf eine erste Lieferung des Impfstoffs der Firmen Pfizer und Biontech ein. Die 9750 Impfdosen wurden nach Angaben der Agentur CTK am Samstagvormittag im Universitätskrankenhaus Prag-Motol in Empfang genommen. Die tschechische Militärpolizei hatte den Transport am Grenzübergang Rozvadov-Waidhaus (Oberpfalz) entgegengenommen und ihn aus Sicherheitsgründen bis zum Ziel begleitet.

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis will am Sonntag nach eigenen Angaben unter den ersten sein, die geimpft werden, um mit gutem Beispiel voranzugehen. In Tschechien mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern gab es seit Pandemiebeginn 667 569 bestätigte Corona-Infektionen und 10 950 Todesfälle. Von Sonntag an werden die Maßnahmen in Tschechien drastisch verschärft. Geschäfte des nicht-täglichen Bedarfs bleiben geschlossen. Es dürfen sich nur noch zwei Menschen treffen. Zudem gilt eine nächtliche Ausgangssperre in der Zeit zwischen 21.00 und 5.00 Uhr morgens - auch an Silvester.