Erst Kunst, dann Abladeplatz: Der Obelisk am Breslauer Platz wurde zugestellt

Neben dem Kunstwerk stehen nun Asperrbaken und ein Schild.

Der vor zehn Tagen am Breslauer Platz aufgestellte Obelisk, ein der Stadt als Geschenk überlassenes Kunstwerk der US-Amerikanerin Rita McBride, hat überraschend Nachbarschaft bekommen. Offenbar fand sich für die rot-weißen Absperrbaken und einen Behelfswegweiser kein anderer Platz als unmittelbar neben der acht Meter hohen Carbon-Stele inmitten des Kreisverkehrs.

Der Umgang mit der Schenkung der Sparda-Bank West, die einen Wert von 100.000 Euro hat, lässt ahnen, welche Wertschätzung Kunst im öffentlichen Raum in Köln zuteilwird – wenig bis gar keine, wie es in diesem Fall den Anschein hat.

Die Frage nach dem Sinn

Um eine Erklärung bemüht, möchte man glauben, dass irgendjemand die Bedeutung des Gebildes verkannt und ihn in die Kategorie Laternenmast eingestuft hat. „Ich hoffe, der Obelisk wirft Fragen auf“, sagte McBride, nachdem ihr 1,6 Tonnen schweres Werk mit Hilfe eines Krans auf dem Sockel abgesetzt worden war.

„Meine Kunstwerke sollen Fragen stellen und keine Antworten liefern.“ Sollte also das nachträgliche Hinzufügen von Gerätschaften aus dem Bauhof am Ende als Performance zu verstehen sein? Als Ausdruck künstlerischen Schaffens, bislang verborgen in den Tiefen der Verwaltung?

Kunst-Geschenke sind willkommen

Dabei hat es sich der Stadtrat nicht einfach gemacht vor drei Jahren, als die Bank mit ihrer Idee vorstellig wurde. Der Kunstbeirat hatte die Annahme des Geschenks zwar empfohlen. Es werde der Architektur des Breslauer Platzes einen Ruhepunkt geben, so die Begründung. Gleichwohl stimmten die Fraktionen erst nach Monaten der Diskussion zu. Der SPD-Ratsherr Michael Frenzel sprach damals von einem „Signal an die Bürger, dass ihre Kunst-Geschenke willkommen sind“. Was das heißt, war am Wochenende am Breslauer Platz zu sehen....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta