Ersparnisse am "Prime-Day" geringer als versprochen

Zwar sind die Ersparnisse bei Amazon am viel beworbenen "Prime Day" im Schnitt nicht so hoch, wie vom Unternehmen angegeben. Aber manch ein Kauf kann sich trotzdem lohnen.


Die Preisersparnisse am "Prime-Day" des Onlinehändlers Amazon sind geringer, als von dem Unternehmen angegeben. Zu dem Ergebnis kommt das unabhängige Verbraucherportal Vergleich.org in einer Analyse der bisherigen Angebote. Seit Montagabend bis zum heutigen Dienstag, 23:59 Uhr verspricht Amazon Rabatte von bis zu 85 Prozent bei sich auf der Seite. Die durchschnittlichen Ersparnisse liegen laut Amazon bei 37 Prozent. Vergleich.org kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass die Angebote im Schnitt lediglich bei 22,12 Prozent unter dem Marktpreis liegen.

Von 150 Angeboten lagen laut Vergleich.org 146 preislich tatsächlich unter dem Marktniveau, vier Produkte waren trotz "Prime Day" teurer. Der Kauf von Bekleidung lohnt sich besonders, da dort besonders starke Rabatte von durchschnittlich 32,55 Prozent winken. Bei Werkzeugen liegt die Ersparnis bei gerade mal 17,06 Prozent.



Dass der Kauf auf der Seite von Amazon in den 30 Stunden lohnt, muss auch der Michelle Günter von Vergleich.org dem Onlinehändler zugestehen: "Die Chance, dass man durch den Einkauf am Prime Day spart, ist mit 97 Prozent sehr hoch".