Erschütternd: Tagebuch eines Achtjährigen aus Mariupol

Der achtjährige Yegor hat die Schrecken des bisher blutigsten Kapitels des Ukraine-Konflikts in einem Tagebuch festgehalten. In Mariupol schrieb er während der Belagerung, als die ukrainischen Streitkräfte sich immer verzweifelter gegen die russischen Truppen zur Wehr setzten.

Inzwischen ist er mit Mutter und Schwestern nach Saporischschja geflohen. Einem Reporter zeigte seine Mutter das Tagebuch, dazu einige ihrer in Mariupol entsatndenen Videos.

Ich habe eine Wunde am Rücken, die Haut ist abgerissen. Meine Schwester hat einen Schädelbruch, meine Mutter einen Muskelriss in der Hand und ein Loch im Bein.

AFP
Yegor Kravtsov, Achtjähriger Tagebuchautor - AFP

In Saporischja sind sie sicher, vorerst. Aber Yegor vermisst seinen Großvater, seine Stadt und das Mariupoler Schauspielhaus, wo er gerne hinging. Das Theater, in dem sich hunderte Zivilisten in Sicherheit glaubten - und das Russland bei der Belagerung der Stadt als erstes bombardierte.

Das sind zwei unserer Nachbarinnen, Nadya und Galya. Beide sind tot, erst die eine Schwester, dann die andere. Das ist das letzte Bild, das er gezeichnet hat.

In Mariupol hatten sie ein schönes Haus mit Garten, es wurde von einer russischen Rakete getroffen. Unter russischer Besatzung wollen sie nicht zurückkehren nach Mariupol, um ihr Haus wieder aufzubauen.

Yegor steht noch immer unter Schock, sprechen will er über seine Erlebnisse nicht. Ob er in Zukunft weiter Tagebuch schreiben wolle, sagt Yegor nur: "Vielleicht".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.