Erobert dieser Star bald die Bundesliga?

·Lesedauer: 2 Min.
Erobert dieser Star bald die Bundesliga?
Erobert dieser Star bald die Bundesliga?
Erobert dieser Star bald die Bundesliga?

Der 6:0-Erfolg gegen Hertha BSC war für RB Leipzig ein echter Befreiungsschlag. Überragender Mann auf dem Platz war erneut Christopher Nkunku. Der Franzose ist der Durchstarter bei RB.

Vor der Saison wurden als Hochkaräter in der Offensive meist Emil Forsberg, Dominik Szoboszlai oder André Silva genannt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Während gerade die beiden Letztgenannten bisher noch nicht recht auf die Beine kommen, drehte Nkunku in den vergangenen Wochen richtig auf.

Der Franzose sammelte schon neun Scorerpunkte in acht Spielen. Beim Kantersieg gegen Hertha BSC überragte der Offensivspieler mit einem Doppelpack (16. und 70.), einer Torvorlage und einem herausgeholten Elfmeter. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Neben seiner Effizienz überzeugt der 23-Jährige mit unglaublich viel Spielwitz. Er ist überall auf dem Platz zu finden und an fast jeder Offensivaktion der Leipziger beteiligt.

Leipzigs Trainer Jesse Marsch war nach dem Spiel voll des Lobes für seinen Schützling. „Christopher ist für mich ein super Spieler und er versucht jeden Tag mehr zu lernen, wie wir am besten zusammenarbeiten.“

RB Leipzig: Nkunku glänzt als Stürmer

Eine weitere Stärke von Nkunku ist seine Flexibilität. Der Franzose kam dieses Jahr schon im linken, rechten und offensiven Mittelfeld zum Einsatz. In den letzten Spielen probierte ihn Marsch dann sogar als Stürmer aus: Mit großem Erfolg. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Er setzt Nkunku jetzt im Angriff ein „weil er so clever ist, so schnell, so aggressiv“, erklärte der RB-Trainer. „Und er hat auch die technische Qualität und kann in seiner letzten Aktion sehr intelligent sein.“

Mit seinem Dreierpack zum Champions-League-Auftakt bei Manchester City (3:6) machte Nkunku auch international auf sich aufmerksam. „Ich tue sehr viel dafür, dass ich die Tore mache“, sagte der 23-Jährige.

Wenn der frühere Pariser, den Leipzig im Sommer 2019 für 14 Millionen Euro von PSG verpflichtet hatte, so weiterspielt, dürfte ihn bald schon viele europäischen Topklubs jagen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.