FC Barcelona macht offenbar ernst bei Ousmane Dembele: "Es ist eine Ehre"

Kommt es nach dem Neymar-Wahnsinn zum nächsten Blockbuster-Transfer? Offenbar macht Barcelona bei Ousmane Dembele ernst. Auch der Spieler äußert sich.

Nach dem Abgang von Superstar Neymar ist der FC Barcelona offenbar fest gewillt, so schnell wie möglich einen Ersatz zu verpflichten. Wie die französische Tageszeitung L'Equipe nun berichtet, wollen die Blaugrana deshalb so schnell wie möglich Ousmane Dembele von Borussia Dortmund verpflichten. 

Der Akteur selbst dementierte die Berichte am Freitag gegenüber dem spanischen TV-Sender Gol keineswegs. Im Gegenteil, er fühle sich geehrt: "Barcelona ist ein großartiger Klub und alle Spieler würden gerne bei so einem Klub spielen. Es ist eine Ehre, seinen Namen auf der Liste der Spieler zu sehen, die Barcelona will. Wir werden schweigen und sehen, was passiert."

Nachdem die Bild-Zeitung bereits berichtet hatte, dass man sich beim BVB auf einen Abgang einstelle und Mundo Deportivo von einer Kontaktaufnahme Barcas mit dem Franzosen wissen will, könnte es der renommierten Sportzeitung zufolge nun ganz schnell gehen. 

Mindestens 100 Millionen Euro für Dembele

Demnach laufen die Vorbereitungen im Lager des spanischen Erstligisten bereits auf Hochtouren, um den Fans sobald wie möglich einen qualitativ hochwertigen Neymar-Ersatz präsentieren zu können. So soll man bereits zu einer Übereinkunft mit Dembeles Berater gelangt sein.

Die Ablösesumme soll laut L'Equipe mindestens 100 Millionen Euro betragen, was Dembele nicht nur zum teuersten Bundesligaspieler aller Zeiten, sondern auch zum nach Paul Pogba (105 Millionen Euro) und Neymar (222 Millionen Euro) drittteuersten Fußballer überhaupt machen würde. 

Der 20-Jährige war im vergangenen Sommer für 15 Millionen Euro von Stade Rennes zu Borussia Dortmund gewechselt. In seiner ersten Bundesligasaison hatte er in 32 Spielen sechs Tore erzielt und 13 Treffer vorbereitet. Zudem gewann er mit den Schwarz-Gelben den DFB-Pokal, in dessen Finale er gegen Eintracht Frankfurt beim 2:1 den Führungstreffer erzielte.