„Erniedrigende Kommentare über Frauen im Büro“: Ein neues Enthüllungs-Buch zeigt die großen Probleme in der Arbeitskultur von Facebook

·Lesedauer: 3 Min.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit Sheryl Sandberg, die als COO das operative Geschäft führt.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit Sheryl Sandberg, die als COO das operative Geschäft führt.

Facebook-Hauptgeschäftsführer Mark Zuckerberg hat Kollegen gegenüber unprofessionelle Kommentare über seine rechte Hand, die Facebook-COO Sheryl Sandberg, gemacht, als sie ins Unternehmen kam. Über diesen und weitere Vorfälle berichtet jetzt das neue Buch "Inside Facebook: Die hässliche Wahrheit".

Katherine Losse, die die 51. Mitarbeiterin des US-Tech-Unternehmens war, sagte, Zuckerberg hätte Mitarbeitern gegenüber erwähnt, dass Sandberg 'gute Haut' hätte und meinte, die Managerin fürs operative Geschäft sei so toll, man müsse in sie verliebt sein. Diese Behauptungen hatte Losse außer in dem neuen Buch auch schon in ihrem eigenen Buch "The Boy Kings" aufgestellt. Auch wenn es darum ging unangemessenen Kommentare von anderen Facebook-Mitarbeitern öffentlich zu machen, liefen die Dinge ähnlich, berichtet Losse den Autorinnen des neuen Buchs, Sheera Frenkel und Cecilia Kang.

In "Inside Facebook" wird von einer Firmenbesprechung berichtet, bei der jemand eine Bemerkung zur Sprache brachte, die ein männlicher Mitarbeiter zu einer weiblichen Kollegin gesagt haben soll: "Ich will meine Zähne in deinen Hintern rammen." Zuckerberg reagierte lediglich unberührt mit dem Satz: "Was soll das überhaupt bedeuten?"

Seine Ex-Mitarbeiterin Losse sprach ihn später darauf an. "Er hörte mir zu, was ich sehr schätzte, aber den Kern der Sache – also was es heißt, dass wir Frauen schon aufgrund unseres niedrigen Ranges und unserer geringen Anzahl bereits in einer heiklen Situation im Büro waren, das schien er nicht im geringsten zu verstehen", sagte sie den Autorinnen des Buches. Die Frauen seien von Zuckerbergs "Gefühllosigkeit geschockt" gewesen.

Facebook-Sprecher dementiert die Vorwürfe

Eine Facebook-Sprecher kommentierte gegenüber Business Insider: "Als Mark sagte 'Was bedeutet das überhaupt?', war er abweisend gegenüber diesem Kommentar." Der Facebook-Gründer habe die Aussage gegenüber seiner Mitarbeiterin zur Kenntnis genommen und "deutlich gemacht, dass der Kommentar inakzeptabel ist." Zu den Behauptungen, Zuckerberg habe sich unangemessen über Sandberg geäußert, sagte der Firmensprecher zu Business Insider: "Das ist falsch. Mark hat das nie gesagt."

Eine Facebook-Mitarbeiterin sagte zu Business Insider sie hätte diesen Vorfall nicht mitbekommen, aber sie traue Zuckerberg eine solche Bemerkung zu. Diese Mitarbeiterin begann erst 2008 für Facebook zu arbeiten, während Katherine Losse schon seit 2005 zum Unternehmen gehörte. "Wenn er es gesagt hat, kann ich mich nicht daran erinnern; es wurde nicht während meiner Zeit gesagt", erklärte die Facebook-Mitarbeiterin und stellte weiter klar: "Dieser Kommentar, der das Gefühl vermittelt, dass das Unternehmen sehr männerdominiert ist oder dass die Frauen alle niedrigere Positionen bei Facebook inne haben und dass sie deshalb leichter angreifbar sind sowie dass all diese sexistischen Bemerkungen im Umlauf waren – das ist überhaupt nicht das Facebook, das ich erlebt habe."

Sandberg habe bei den Ingenieuren und Entwicklern von Anfang an Eindruck geschunden

An ihrem ersten Tag habe Sheryl Sandberg in einem Treffen einen guten Eindruck auf die überwiegend männlichen Entwickler gemacht, heißt es in dem Buch. Zuckerberg habe dem Team gesagt, Sandberg würde helfen, das Unternehmen zu "skalieren", heißt es weiter. "Eines Tages werden wir eintausend Mitarbeiter haben, und eines Tages werden dann zehntausend Menschen für Facebook arbeiten, und bald dann vierzigtausend Menschen", sagte Sandberg in besagtem Antrittsgespräch. So berichtet es das Buch "Inside Facebook: Die hässliche Wahrheit". Außerdem habe Sandberg versucht zu motivieren: "Wir werden besser werden, nicht schlechter. Dafür bin ich da, das ist mein Job: Uns größer und besser zu machen, nicht schlechter."

Dieser Artikel wurde von Christiane Rebhan aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.