Erneutes Erbeben auf Bali und Lombok - Mindestens 142 Tote, hunderte Verletzte

Erneut hat ein schweres Erdbeben die indonesische Insel Lombok erschüttert. Mindestens 142 Menschen kamen ums Leben, es wird erwartet, dass die Zahl noch weiter steigt, Rettungsteams konnten noch nicht alle Teile der Insel erreichen.

Krankenhäuser evakuiert

Das Epizentrum des Bebens der Stärke 7 lag nur zehn Kilometer unter der Erdoberfläche. Die meisten Opfer starben durch herbafallende Trümmer im Norden und Westen der Insel.

Krankenhäuser wurden evakuiert und Patienten unter freiem Himmel versorgt.

Trotz Stromausfällen läuft der Betrieb an den Flughäfen normal. Zahlreiche Touristen versuchen, die Insel zu verlassen.

Ein Urlauber berichtet von den Erschütterungen:

"Zuerst hat sich angefühlt als ob ein LKW vorbeifährt, dann wurde es immer heftiger, der Lärm war verrückt und ich dachte: das ist nicht gut, das ist ein Erdbeben. Ich bin zum Ausgang gelaufen, jeder im Restaurant rannte los. Es war ein Riesenansturm, Leute fielen hin, 3 oder 4 Leute sind auf mich drauf gefallen."

Zweites Erdbeben innerhalb einer Woche

Zunächst hatten Behörden auch eine Tsunami-Warnung rausgegeben, die aber später zurückgezogen wurde. Das Beben war auch auf den Nachbarinseln Bali und Java zu spüren. Erst vor einer Woche waren bei einem Beben auf Lombok 16 Menschen gestorben und 350 verletzt worden.

Bali

Auch auf der größeren Nachbarinsel Bali waren die Erschütterungen zu spüren. Dort gab es Behörden zufolge hunderte Verletzte.