Erneut mehrere Verletzte bei Wohnhausbrand im New Yorker Stadtteil Bronx

Feuerwehreinsatz Ende Dezember in der Bronx

Wenige Tage nach einem verheerenden Feuer mit zwölf Toten in New York ist im Stadtteil Bronx erneut ein Wohnhaus ausgebrannt. 16 Menschen, unter ihnen neun Kinder, wurden verletzt, wie die Feuerwehr in der US-Metropole am Dienstag mitteilte. Keiner von ihnen schwebe in Lebensgefahr.

Der Brand war am frühen Morgen in einem dreistöckigen Gebäude nahe dem Bronx Zoo ausgebrochen, laut Medienberichten in einem Möbelgeschäft im Erdgeschoss des Hauses. Wenige Minuten nach dem Notruf um 05.30 Uhr (Ortszeit) waren bereits etwa 200 Feuerwehrleute vor Ort. Zahlreiche Bewohner seien von den Einsatzkräften aus dem brennenden Gebäude gerettet worden, sagte der Chef der New Yorker Feuerwehr, Daniel Nigro. Am Vormittag war der Brand noch immer nicht unter Kontrolle.

Erst am Donnerstag war in der Bronx ein Haus in Flammen aufgegangen. Zwölf Menschen starben, darunter vier Kinder. Ein Junge, der unbemerkt an einem Gasherd spielte, hatte das Feuer ausgelöst. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von der schlimmsten Brandkatastrophe in der Stadt seit mindestens einem Vierteljahrhundert.