Wie erneuerbare Energien fossile Brennstoffe zerstören werden

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Vor unseren Augen findet eine Energierevolution statt, aber sie scheint nicht viel Aufmerksamkeit von den Medien oder Investoren zu bekommen. In den letzten zehn Jahren ist die Energie aus Wind und Sonne so billig geworden, dass sie neue Anlagen für fossile Brennstoffe nahezu überflüssig macht. Dies geschieht nicht nur in den USA, sondern auch in China und Indien, wo Kohlekraftwerke zugunsten von Wind- und Solarenergie stillgelegt werden.

Hinzu kommt die Verbesserung der Batterietechnologie, die Elektrofahrzeuge und Energiespeicherung zu tragfähigen Optionen für Verbraucher und Unternehmen macht. Wenn diese Kombination von Technologien sich verbessert und wächst, wird sie langsam aber sicher die Nutzung fossiler Brennstoffe, wie wir sie heute kennen, ersetzen. Lass mich aber eines klarstellen: Die Voraussetzungen für den Untergang fossiler Brennstoffe sind bereits geschaffen und eine massive Störung der fossilen Energieträgerindustrie ist absehbar.

Es hat bereits begonnen

Erneuerbare Energien verändern das alles und dabei wird es viele Opfer geben. Seit zum Beispiel Thomas Edison die Glühbirne erfunden hat, verlassen sich die Menschen auf Strom aus ihrem Stromnetz, um ihre Häuser und alle elektrischen Geräte mit Strom zu versorgen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Elektrizität bilden über eine Million Haushalte mit Solarpaneelen auf den Dächern eigene Mini-Kraftwerke.

In ein oder zwei Jahren wird die Energiespeicherung alltäglich werden. Nicht mehr auf das Stromnetz angewiesen zu sein, wird für die Verbraucher eine praktikable Option sein. Energieversorger, Stromerzeuger und Kraftstofflieferanten werden dabei Probleme bekommen.

Wie Pferde und Kutschen

Schnelle Fortschritte in der Batterietechnologie werden wahrscheinlich dafür sorgen, dass Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in 10 bis 20 Jahren obsolet sein werden. Elektrofahrzeuge sind bereits heute günstiger in der Betankung und Wartung als herkömmliche Fahrzeuge. Das Hindernis für eine vollständige Annahme im Massenmarkt ist die Reichweite des Fahrzeugs und der Lebenszyklus der Batterien.

Tesla (WKN:A1CX3T) hat die größten Fortschritte bei Reichweite und Lebensdauer gemacht und bietet eine Reichweite von 337 Meilen für das 100D-Modell. Die Garantie beträgt acht Jahre und umfasst unbegrenzte Meilen für Neufahrzeuge.

Da die Batterietechnologie immer weiter voranschreitet, denke ich, dass alle derzeitigen Mängel bei Elektroautos (Kosten, Reichweite, Ladezeit) behoben werden. Ein Model S kann bereits in etwa einer Stunde voll aufgeladen werden, und Porsche, ABB und andere testen bereits 350 kW-Ladegeräte, die in nur 15 Minuten etwa 300 Meilen Reichweite aufladen könnten. Die Batteriekosten sinken bereits in Richtung 100 US-Dollar pro kWh, was es ermöglichen wird, dass Elektroautos für etwa 30.000 US-Dollar verkauft werden können.

Langsam aber sicher übernehmen die Elektroautos auch die Autoindustrie und werden Benzinmotoren verdrängen. Volkswagen plant, in den nächsten fünf Jahren 40 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen zu investieren und rechnet bis 2025 mit 80 neuen elektrischen Modellen. General Motors (WKN:A1C9CM) war der erste Hersteller, der mit dem Bolt ein weitreichendes, erschwingliches Elektroauto auf den Markt brachte, und plant, bis 2023 20 neue Modelle auf den Markt zu bringen. Ford (WKN:502391) hat gesagt, dass es 13 Fahrzeuge elektrifizieren werde, einschließlich Pickup-Trucks. Das sind nur einige der großen Autohersteller, die ihre Zukunft auf Elektrofahrzeuge setzen. Da Elektroautos immer mehr Fläche in den Showrooms einnehmen werden, stellt sich die Frage, wie sich Autos mit Verbrennungsmotor weiter entwickeln werden.

Erneuerbare Energien

Die eigentliche Disruption wird dort stattfinden, wo es möglich wird, ein Fahrzeug direkt mit erneuerbarer Energie zu betreiben. Die dezentrale Energieerzeugung ermöglicht es, die zu Hause erzeugte Energie zum Beispiel zum Aufladen eines Elektroautos zu nutzen. Die Versorgungsunternehmen im ganzen Land machen es möglich, Strom aus erneuerbarer Energie zu kaufen. Zusammen mit der Energiespeicherung sind erneuerbare Energien nicht mehr nur eine Übergangslösung, sondern eine kosteneffektive vollwertige Alternative.

Die Auswirkungen werden gewaltig sein

Da Wind- und Solarenergie fossile Brennstoffe vom Netz drängen und Elektroautos den Verbrennundsmotor aus dem Markt drängen, werden die Auswirkungen überall zu sehen sein. Die Erdöl- und Erdgasbohrer und -dienstleister werden eine geringere Nachfrage nach ihren Produkten haben und durch niedrigere Preise geschwächt werden. Der Niedergang des Kohlebergbaus zeigt, was mit Öl und Erdgas passieren könnte.

Es gibt auch viele Midstream-Unternehmen, von Pipelines über Raffinerien bis hin zu Tankschiffseignern, die mit einem Nachfragerückgang konfrontiert sein werden, da erneuerbare Energien eine größere Rolle im weltweiten Energiemix spielen. Tausende von Kilometern Pipelines können in nur wenigen Jahrzehnten überflüssig werden und ich glaube, dass der Markt dies noch nicht berücksichtigt hat.

Die Versorger werden auch Probleme bekommen, da Eigenheimbesitzer und Unternehmen jetzt ihre eigene Energie produzieren können. Es gibt kein Monopol mehr auf dem Energiemarkt, was ihr Geschäftsmodell schwächt und sie zwingt, innovativ zu sein.

Unabhängig davon, wo du in Energie investierst, lohnt es sich, darüber nachzudenken, wie sich Fortschritte im Bereich der erneuerbaren Energien auf deine Investitionen auswirken. Deine Energieaktien sind möglicherweise gar nicht mehr  so sicher wie früher und große Teile der Energiewirtschaft könnten praktisch über Nacht zusammenbrechen. Frage einfach die Kohleindustrie, ob sie ihren Untergang kommen sah, bevor es zu spät war.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Ford und Tesla.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 24.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017