Leichenfund bei Wuppertal: Mordkommission ermittelt

·Lesedauer: 2 Min.
Nachbarn bringen ihre Trauer mit Kerzen und einem Teddybär zum Ausdruck.
Nachbarn bringen ihre Trauer mit Kerzen und einem Teddybär zum Ausdruck.

Eine Blume liegt vor dem Wohnhaus in Radevormwald. Wenige Stunden zuvor wurden dort fünf Leichen bei einem Hausbrand entdeckt. Die Polizei geht vom Schlimmsten aus.

Radevormwald/Köln (dpa) - Nach dem Fund von fünf Leichen in einem Haus in Radevormwald geht die Polizei von einem Tötungsdelikt innerhalb der Familie aus. Nach bisherigen Ermittlungen habe ein Mann seine Ehefrau, die beiden Töchter sowie seine Schwiegermutter getötet.

«Für eine Beteiligung weiterer Personen liegen keine Anhaltspunkte vor», erklärten die Ermittler nach der Obduktion der Leichen. Es sei davon auszugehen, dass der 41-jährige Mann am Freitag kurz vor 17 Uhr seine 37 Jahre alte Frau, seine ein und vier Jahre alten Töchter sowie seine 77 Jahre alte Schwiegermutter in dem Haus tötete. Tatwaffe sei ein Messer. Dann habe der Mann das Haus angezündet und sich auf die gleiche Weise umgebracht. «Das Motiv für die Tat dürfte in dem Scheitern der ehelichen Beziehungen zu sehen sein», erklärten die Ermittler.

Kanzlerin Angela Merkel: "Rassismus ist ein Gift"

Zuvor hatte die Polizei Köln eine Mordkommission eingesetzt. Am Samstag war das Haus abgesperrt, aber keine Polizei vor Ort, wie ein dpa-Fotograf berichtete. Vor dem Haus lag eine Blume.

Bei Löscharbeiten Leichen gefunden

Die Feuerwehr war am Freitagabend zu dem Brand in dem Wohnhaus gerufen worden und hatte dort fünf Tote entdeckt. Spurensicherung und Brandermittler der Polizei untersuchten das Haus. Später am Abend wurden die Leichen aus dem weiß gestrichenen Wohnhaus getragen. Es liegt an einer Hauptverkehrsstraße am Rande von Radevormwald im Ortsteil Herbeck.

Um 17 Uhr war den Angaben zufolge ein Notruf eingegangen, dass ein Wohnhaus brenne. Bei den Löscharbeiten seien dann die Einsatzkräfte auf die fünf Leichen gestoßen. Um etwa 19.30 Uhr sei die Feuerwehr wieder abgezogen. Es sei «nichts mehr zu machen gewesen». An dem Haus waren Fenster zerborsten, aber keine starken Spuren von Feuer zu erkennen. Am Samstag waren die zerborstenen Fenster durch Spanplatten ersetzt, die Rollläden an Fenstern heruntergelassen.

VIDEO: Merkel zum Lockdown: "Wir müssen geduldig sein"