Ermittlungen gegen 48-jährige Tiktok-Nutzerin nach Tod von Zehnjähriger in Italien

·Lesedauer: 1 Min.
Tikotok-Logo

Nach dem Tod einer Zehnjährigen bei einem sogenannten Erstickungsspiel auf der Videoplattform Tiktok ermittelt die italienische Polizei wegen Anstiftung zum Suizid gegen eine 48-jährige Frau. Die Frau habe ein "äußerst gefährliches" Video hochgeladen, erklärte die Polizei am Donnerstag. Es sei ohne Einschränkungen für alle Tiktok-Nutzer sichtbar gewesen, auch für Kinder.

Vergangene Woche war im sizilianischen Palermo ein zehnjähriges Mädchen bei einer sogenannten "Blackout-Challenge" gestorben. Es hatte sich im Badezimmer selbst mit dem Handy dabei gefilmt, wie sie sich mit einem Bademantelgürtel die Luft abschnürte. Das Mädchen wurde bewusstlos und starb kurz darauf im Krankenhaus.

Auf dem Video, welches die 48-Jährige hochgeladen hatte, waren nach Polizeiangaben die Frau und ein Mann zu sehen, die sich Mund und Nase mit Klebeband zuklebten. Die Polizei machte keine Angaben dazu, ob sich die Zehnjährige genau dieses Video angesehen hatte. Minderjährige könnten dieses oder andere Videos aber nachahmen, erklärte die Polizei. Die Frau hatte demnach noch zahlreiche andere Mutproben aufgenommen.

Der Tod der Zehnjährigen hatte in ganz Italien für Entsetzen gesorgt. Die italienische Datenschutzbehörde hat als Reaktion darauf vorübergehend den Zugang zu Tiktok für Nutzer gesperrt, deren Alter nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist. Tiktok schreibt für seine Nutzer eigentlich ein Mindestalter von 13 Jahren vor.

mid/muk