Ermittlern gelingt Schlag gegen Drogenhändler im Darknet

Die Drogen wurden im Darknet verkauft

Dem Bundeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft Köln ist ein Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet gelungen. Bei der Durchsuchung von zehn Wohnungen in Nordrhein-Westfalen und Bayern wurden vier Verdächtige im Alter zwischen 23 und 28 Jahren verhaftet, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Zwei der Männer sollen durch Drogenverkauf über das Tor-Netzwerk im Darknet Umsätze im siebenstelligen Bereich gemacht haben.

Die beiden Männer im Alter von 25 und 28 Jahren wurden bei der Razzia am Dienstag in Aachen und im benachbarten Herzogenrath festgenommen. Bei den beiden weiteren Beschuldigten handelt es sich um jeweils 23-jährige Männer aus Aachen und dem bayerischen Seefeld. Ihnen wird Unterstützung der Drogengeschäfte zur Last gelegt.

Den Durchsuchungen in Aachen, Alsdorf, Herzogenrath, München und Seefeld waren umfangreiche Ermittlungen unter Sachleitung der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen bei der Staatsanwaltschaft Köln vorausgegangen.

Bei der Razzia fanden die Beamten unter anderem Betäubungsmittel, Feinwaagen, ein Folienschweißgerät und Verpackungsmaterial. Neben Kräften des Bundeskriminalamts waren auch Beamte der Polizei Aachen, benachbarter Dienststellen sowie des bayerischen Landeskriminalamtes und der Kriminalpolizeiinspektion im bayerischen Fürstenfeldbruck an dem Einsatz beteiligt.