Ermittler: Drahtzieher von Taxi-Explosion in Liverpool plante Tat seit Monaten

·Lesedauer: 1 Min.
Luftaufnahme von Tatort in Liverpool (AFP/Oli SCARFF)

Die Explosion eines Taxis in der englischen Stadt Liverpool ist nach Angaben der Polizei längerfristig geplant gewesen. Der aus dem Irak stammende mutmaßliche Täter habe den Anschlag seit "mindestens" sieben Monaten geplant, sagte der Leiter für Terrorbekämpfung im Nordwesten Englands, Russ Jackson, am Mittwoch. Der mutmaßliche Täter war das einzige Opfer der Explosion am Sonntag vor einem Liverpooler Krankenhaus.

Der 32-Jährige habe im April eine Immobilie in der Stadt gemietet und "mindestens" seit dieser Zeit "relevante Einkäufe" für seine Bombe getätigt, sagte Jackson weiter. Der improvisierte Sprengsatz war auf dem Rücksitz des Taxis explodiert. Der geistesgegenwärtige Taxifahrer kam mit leichten Verletzungen davon, nachdem er den ihm verdächtig vorkommenden Fahrgast im Wagen eingeschlossen hatte.

Der mutmaßliche Täter soll laut Medienberichten unter psychischen Problemen gelitten haben. Nachdem er vor mehreren Jahren in Liverpool wegen eines Vorfalls mit einem Messer festgenommen worden sei, habe er sechs Monate in einer psychiatrischen Einrichtung verbracht. Wie mehrere Medien berichteten, wurden Asylanträge des zum Christentum übergetretenen Mannes wiederholt abgelehnt.

Nach dem mutmaßlich vereitelten Anschlag stufte Großbritannien die Gefahr eines "terroristischen Anschlags" am Montag auf der zweithöchsten Stufe ein, was bedeutet, dass Anschläge sehr wahrscheinlich sind.

mkü/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.