Erfolgscoach Calles verlässt die Towers

Erfolgscoach Calles verlässt die Towers
Erfolgscoach Calles verlässt die Towers

Die Hamburg Towers müssen sich einen neuen Trainer suchen. (NEWS: Alles zur BBL)

Head Coach Pedro Calles wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim Basketball-Bundesligisten auf eigenen Wunsch nicht verlängern, dies teilten die Towers am Dienstag vor dem Start der Playoffs gegen die Telekom Baskets Bonn mit. Der Spanier Calles arbeitet seit zwei Jahren für die Hamburger, bei denen die Suche nach einem Nachfolger begonnen hat.

„Ich bin wahnsinnig stolz, auf das, was wir zusammen erreicht haben“, sagte der 38 Jahre alte Calles. Man habe in den letzten zwei Jahren „gemeinsam einen riesigen Schritt nach vorn gemacht. Die Hamburg Towers haben sich schneller entwickelt, als wir es uns vor meinem Amtsantritt vorgestellt haben.“ Er sei sich „sicher, dass sie auch ohne mich diesen Weg weitergehen werden“. (SERVICE: Die Tabelle der BBL)

Calles war 2020 nach Hamburg gewechselt. Mit ihm qualifizierte sich der Klub auf Anhieb erstmals für die Playoffs, dieses Kunststück gelang in dieser Saison erneut. „Unser Job in diesem Jahr ist noch nicht erledigt. Ich möchte, dass wir uns jetzt voll und ganz auf die Aufgabe gegen Bonn konzentrieren“, sagte Calles: „Der Entschluss, meinen persönlichen Weg woanders fortzusetzen, soll nicht über diesen Playoffs schweben.“

Towers-Geschäftsführer Marvin Willoughby dankte Calles für dessen Arbeit. „Wir hätten natürlich sehr gern mit ihm weitergearbeitet. Er war unsere erste Wahl“, sagte Willoughby. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan der BBL)

Gleichzeitig könne er den Wunsch „verstehen, nach den starken Jahren in der BBL, in denen er mit seinen Teams regelmäßig überperformt hat, jetzt den nächsten Schritt in seiner persönlichen Karriere gehen zu wollen. Bei uns hinterlässt er große Fußstapfen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.