Wie Sie erfolgreiches Netzwerken trainieren können

Wie wichtig ein gutes Netzwerk ist, um die Karriere anzukurbeln, zeigte gerade wieder eine Umfrage des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Wissenschaftler kontaktierten knapp 12.000 deutsche Unternehmen quer durch alle Branchen und erfuhren: Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte vergeben – Experten nennen das auch einen verdeckten Stellenmarkt.

Wer die obere Managementebene anstrebt oder schon erreicht hat, bewirbt sich erst gar nicht mehr im klassischen Sinne. Rund 80 Prozent aller freien Managementpositionen werden unter der Hand vergeben und nicht in der Wochenendausgabe der „Süddeutschen“ oder der „FAZ“ ausgeschrieben.

Gute Jobs verschwinden mehr und mehr aus dem offenen Angebot – sie gehen in den Untergrund. Werden Sie also zum Netzwerker.


Was Sie dabei beachten müssen, erklärt die Kölnerin Ute Blindert, die aktiv ist bei dem Frauennetzwerk Digital Media Women. Es ist nämlich längst nicht mehr nur damit getan, auf Veranstaltungen seine Visitenkarten zu verteilen und darauf zu setzen, dass Aufträge und Jobangebote dann schon von alleine kommen.

  1. Positionieren Sie sich

    Am Anfang stehen Ihr Profil und Ihr Ziel. Wer bin ich, was kann ich, wo will ich hin? Wer nicht weiß, wo er steht, und nicht weiß, wo er hinwill, kann auch keine Route planen, sagt die Autorin Ute Blindert. Je nachdem, wofür man sich entscheidet, sollte man sich auf jeden Fall Gedanken über seine Strategie machen, zu der dann natürlich die Auswahl der Kommunikationskanäle (Website, Social-Media, Businessnetzwerke, Newsletter) und selbstverständlich auch Überlegungen zum Netzwerken im wirklichen Leben gehören.

  2. Jeder hat ein Netzwerk

    Falls Sie glauben, Sie haben gar kein Netzwerk, muss ich Sie enttäuschen. Jeder hat ein Netzwerk – auch Sie. Freunde, Kommilitonen, Arbeitskollegen, Vereinsfreunde, Fußballkumpel, Dozenten und Austauschstudenten bilden das Fundament Ihres Berufsnetzwerks. Blindert rät: „Recherchieren Sie, wer von diesen Kontakten bei Xing, Linkedin oder Facebook ist, und vernetzen Sie sich mit diesen.“ Wer auf Jobsuche ist, sollte das dort auch entsprechend zur Sprache bringen.

  3. Zeigen Sie sich

    Online: Wer von Recruitern und Headhuntern gefunden werden will, kommt an einem Profil bei Xing oder Linkedin i.d.R. nicht vorbei. „Legen Sie sich ein durchdachtes Profil an und treten Sie selbst in Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern“, empfiehlt die Expertin.

  4. Zeigen Sie sich - Teil 2 -

    Im realen Leben: Auch wenn es vielleicht manchmal schwer fällt, aber der persönliche Kontakt macht das Netzwerk erst stabil und führt zu mehr Verbindlichkeit. Man kann sich auch ein bestehendes Netzwerk (Studierendenorganisation, Berufsnetzwerk, Verband, Verein) suchen, durch das sich schon viele Kontaktmöglichkeiten mit anderen Menschen ergeben.

  5. Lernen Sie Leute kennen

    Lernen Sie neue Menschen kennen – einfach aus Spaß. Die Autorin empfiehlt „systematische Mittagessen“, also zufällig anmutende Begegnungen, bei denen meist ein lohnender Austausch für beide Seiten entsteht. Der Vorteil: Ein Mittagessen oder auch mal der Kaffee zwischendurch sind kurz, aber doch lang genug für den verbindlichen Austausch. Oder wie die Netzwerk-Expertin Tijen Onaran gerne sagt: Never lunch alone.

  6. Bauen Sie Ihr Netzwerk aus

    Und zwar mit Strategie. Identifizieren Sie dazu in Ihrem (Online-)Businessnetzwerk, wen Sie unbedingt kennenlernen wollen oder wer Ihnen eine Verbindung zu diesem Menschen herstellen kann. Vor allem sollten Sie wissen, wer eine relevante Person in Ihrer Branche oder in Ihrem Unternehmen ist. Das kann auch auf einer Konferenz sehr hilfreich sein, da kommen Sie diesen auch einmal näher - und vielleicht sogar ins Gespräch.

  7. Seien Sie aktiv

    Wer nie irgendwo präsent ist, wird weniger wahrgenommen, bekommt weniger Empfehlungen und Tipps, wenn der Austausch fehlt. Das gilt auch virtuell, indem Sie in sozialen Netzwerken präsent sind, Fragen stellen, sich mit anderen austauschen und sich mit Ihrem Fachwissen als Persönlichkeit zeigen.

  8. Teilen Sie Ihr Wissen

    Wer Sie als kompetent für ein bestimmtes Thema oder als relevant bei einer bestimmten Gruppe wahrnimmt, wird Sie vielleicht weiterempfehlen. Das kann für einen neuen Job in einem anderen Unternehmen sein, für ein spannendes Projekt oder auch für einen Vortrag oder eine Podiumsdiskussion bei einer Konferenz.

  9. Verzetteln Sie sich nicht

    Es ist gut, sich ab und zu die Zeit zu nehmen und zu überlegen, welches Engagement was gebracht hat. Auch die beruflichen Kontakte sollte man sich ab und zu anschauen und entscheiden, wen Sie gern mal wieder treffen möchten und bei wem Sie gern mehr Distanz hätten.

  10. Geben Sie sich Zeit und bleiben Sie gelassen

    Netzwerken zahlt sich nicht immer sofort und auch nicht immer aus. Aber mindestens in der Freude, mit anderen zusammen zu sein und etwas zu unternehmen. “Genau darum geht es doch beim Netzwerken”, sagt auch Tijen Onaran, “Helfen, wenn man gebraucht wird - und Hilfe erhalten, wenn man sie selbst braucht.” Umso wichtiger ist es also, erst mal Zeit und Arbeit zu investieren – ohne sofort eine Gegenleistung zu erwarten. Fangen Sie daher am besten jetzt gleich mit dem Aufbau Ihres Netzwerks an.