Erfolg mit REITs: 3 „Geheimnisse“

·Lesedauer: 3 Min.
REIT
REIT

Möchtest du mit Erfolg in REITs investieren? Falls ja, dürfte sich ein Dividenden-Fokus in deinem Depot kaum leugnen lassen. Natürlich ist es möglich, auch marktschlagende Renditen mit Real Estate Investment Trusts zu erzielen. Allerdings ist es wichtig, nicht nur die Dividende in den Fokus zu rücken.

Riskieren wir daher heute einen Blick auf drei „Geheimnisse“, die dir Erfolg mit REITs bringen könnten. Wenn du sie berücksichtigst, könnte zumindest die Chance dafür deutlich größer sein.

Erfolg mit REITs: Der Markt im Fokus!

Ob REITs Unternehmen oder Fonds sind, das ist irgendwie ein bisschen in der Schwebe. Was es für den Erfolg mit den Real Estate Investment Trusts nicht ist, ist das Vorgehen bei der Analyse. Alle diese speziellen Aktien besitzen schließlich ein Geschäftsmodell. Oder einen Ansatz, mit dem sie in Immobilien investieren.

Breit gestreut, Cannabis, Logistik, Einzelhandel, Wohnimmobilien und viele andere Segmente: Hier entscheidet sich bereits, ob ein REIT erfolgreich ist oder in Zukunft noch sein kann. Manchmal hingegen auch, dass die Risiken für das gesamte Segment vergleichsweise groß sind.

Insofern sollte man zunächst auf den Markt achten, in dem ein Unternehmen operiert. Das ist für den unternehmensorientierten Ansatz überaus entscheidend. Die Dividenden eines REIT sind schließlich die Folge der Mietzahlungen. Wer daher Erfolg haben möchte, sollte darauf achten, dass hier eine nachhaltige Basis gegeben ist.

Das Unternehmen im Fokus

Neben dem Markt sollte man als Investor auch auf das Unternehmen selbst achten. Wie gesagt: Dazu gehört irgendwo auch, den Markt zu würdigen und die Chancen und Risiken zu evaluieren. Aber das ist gewiss nicht alles beim Erfolg mit REITs.

Zum Unternehmen gehört neben der Marktausrichtung die Frage, in wie viele Immobilien ein Real Estate Investment Trust bereits investiert ist. Diversifikation kann ein Schlüssel zum Erfolg sein, aber auch das zukünftige Wachstumspotenzial ein wenig limitieren. Eine kleine, dynamische Ausgangslage in einem Wachstumsmarkt kann herausragende Renditen ermöglichen. Aber es erhöht auch das Risiko, das beispielsweise von Leerstand ausgeht.

Neben dem Portfolio sind es auch andere Faktoren, die zum Erfolg mit REITs gehören. Die Verschuldung beispielsweise. Oder die Mieterstruktur, die das Portfolio aufweist. Wer diese Faktoren würdigt, kann sich wirklich die besten Chance-Risiko-Verhältnisse heraussuchen.

Erfolg mit REITs: Die Dividende & das Potenzial

Vielleicht ist es dir aufgefallen: Bei meinen ersten beiden Kriterien für Erfolg mit REITs ging es gar nicht um die Dividende. Schockschwere Not! Ist das richtig? Ja, ist es meiner Ansicht nach. Im Endeffekt ist die Dividende schließlich nur das Ergebnis des operativen Erfolges.

Aber natürlich darf man auch auf die Dividende achten. Die Ausschüttungsrendite sollte jedoch auch dabei eher eine untergeordnete Rolle spielen. Hohe, starke Ausschütter können zwar attraktiv sein, ein gewisses Wachstumspotenzial ist jedoch häufig besser für die Gesamtrendite. Insofern: Manchmal kann es besser sein, nicht direkt die Dividende in den Fokus zu rücken.

Achte daher insgesamt auf Wachstum und die Möglichkeit, die derzeitige Ausgangslage noch bedeutend zu erweitern. Dann kannst du Erfolg mit REITs haben und nicht bloß eine hohe Dividende.

Der Artikel Erfolg mit REITs: 3 „Geheimnisse“ ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.