"Es erfüllt mich mit Angst vor der Zukunft": "Mr. Bean"-Star Rowan Atkinson kritisiert "Cancel Culture"

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.

Die "Cancel Culture" gleiche einem "mittelalterlichen Mob": Der Schauspieler und "Mr. Bean"-Kult-Darsteller Rowan Atkinson äußerte sich überraschend deutlich zur gesellschaftlichen Situation.

In Deutschland ist "Cancel Culture" inzwischen ein bekannter Begriff. Nun hat sich der britische Schauspieler Rowan Atkinson, berühmt durch seine Kult-Rolle als "Mr. Bean", zu der viel diskutierten Entwicklung dahinter geäußert: In einem Interview mit dem Magazin "Radio Times" ließ der 65-Jährige kein gutes Haar an den Auswüchsen.

Der Schauspieler bezeichnete die "Cancel Culture" als ein "digitales Äquivalent" von einem "mittelalterlichen Mob, der durch die Straßen zieht und nach jemandem sucht, den er verbrennen kann". "Es ist beängstigend für jeden, der ein Opfer dieses Mobs ist, und es erfüllt mich mit Angst vor der Zukunft."

Außerdem stellte Atkinson fest: "Das Problem, das wir online haben, ist, dass ein Algorithmus entscheidet, was wir sehen wollen, was dazu führt, dass eine vereinfachte, binäre Sicht auf die Gesellschaft entsteht." Weiter betonte er: "Du bist entweder für uns oder gegen uns. Und wenn du gegen uns bist, verdienst du es, 'gecancelt' zu werden."

"Mr. Bean" sei "stressig und anstrengend"

Im selben Interview äußerte er sich zu seiner berühmtesten Rolle als "Mr. Bean": Es habe ihm nicht viel Spaß gemacht, den Kult-Komiker zu spielen. "Die Last der Verantwortung ist nicht angenehm. Ich finde es stressig und anstrengend, und ich freue mich auf das Ende davon", erklärte Atkinson. Aktuell sei ein Animationsfilm über "Mr. Bean" geplant. "Es ist einfacher für mich, die Figur stimmlich darzustellen als visuell", verriet der Darsteller.

Eines seiner nächsten Projekte ist außerdem die neue Comedy-Serie "Man vs. Bee", die 2021 auf Netflix erscheinen soll. Es geht um einen Mann, der auf eine luxuriöse Villa aufpassen soll, und dabei von einer Biene gestört wird. Die Serie soll aus zehn jeweils zehnminütige Folgen bestehen. Ein Startdatum ist noch nicht bekannt.

Privat ist Rowan Atkinson seit 2014 mit der Schauspielerin Louise Ford liiert. Die 40-Jährige brachte 2017 die gemeinsame Tochter Isla Atkinson zur Welt.