Erdogan ersetzt 12 Bodyguards für USA-Reise

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist in New York. Dort nimmt er an der Vollversammlung der UN teil. Mit dabei hat er eine Riege neuer Bodyguards.

Die alten mussten zu Hause bleiben, denn in den USA wären sie verhaftet worden.

Beim letzten Besuch Erdogans in den Vereinigten Staaten waren sie gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen-

Daraufhin klagte das US-Justizministerium die Erdogan-Schützer in Abwesenheit an. Der türkische Präsident reagierte empört.

“Es gab diese Anklage gegen meine Sicherheitsmitarbeiter und es gibt eine Anklage gegen zwei Personenschützerinnen meiner Frau, die noch nicht einmal da waren. Was soll das? Das zeigt die Schwäche der US-Regierung.”

Erdogan soll am Dienstag vor der Vollversammlung sprechen. Unter anderem will er über die Lage der Rohingya in Myanmar reden, heißt es.