Eröffnung von „Ice Cream United“: Riesengroßer Andrang vor Poldis Eisdiele

Lukas Podolski schreibt Autogramme und verteilt Eiskugeln

Ganze 250 Kilometer hat Nicole heute schon auf sich genommen, um ein Erdbeereis zu essen. Die 23 Jahre alte Frau aus der Nähe von Kassel saß schon seit halb eins vor dem neuen Eisladen von Lukas Podolski, der am Samstag um 18 Uhr eröffnet. „Eigentlich interessiere ich mich natürlich mehr für Poldi als für das Eis", sagt sie.

Hunderte kamen für Poldi und Eis

Und sie ist nicht allein. Hunderte Menschen sind gekommen, um die Eröffnung von „Ice Cream United“ und natürlich Lukas Podolski zu erleben. Entlang der Antwerpener Straße war kein Durchkommen mehr, sogar die Polizei ist vor Ort, um die Lage unter Kontrolle zu halten.

Weil Nicole die Erste war, die es sich vor „Ice Cream United" im Belgischen Viertel im Liegestuhl bequem gemacht hat, erweckte sie schon das Mitleid von einem Angestellten der Eisdiele, der ihr einen Stoß Autogrammkarten rausbrachte. „Ich bin überall, wo Poldi auftritt", sagt die 23-Jährige.

Dann der große Moment: Lukas Podolski eröffnet seine Eisdiele, der ehemalige Nationalspieler schreibt Autogramme und lässt sich feiern. Und zwischen 18 und 20 Uhr gab es in Poldis neuer Eisdiele sogar zwei Kuglen gratis.

Bei der Eröffnung des „Straßenkicker"-Ladens am Heumarkt hat Nicole Phil kennengelernt. Der kommt aus Refrath und sitzt zu ihren Füßen. An Lukas Podolski sei „alles toll", da sind sich die beiden einig. Phil hofft auf die Sorte „Kölsch", die er gerne probieren möchte.

Stefan (29) ist aus Kalk gekommen. Er ist selbst Fußballer und trainiert in Hohenlind. „Ich will hauptsächlich Poldi sehen. Der hat soviel getan für Köln." Sein Freund Markus (28) aus Mülheim fällt ihm ins Wort: „Auch für Deutschland bei der WM." Man wolle sich mal mit dem Idol unterhalten. Von Kölner zu Kölner. Und ja, eine Kugel Stracciatella wäre auch nicht verkehrt....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta