Episch! Djokovic mit seinem "besten Match in Paris"

·Lesedauer: 3 Min.
Episch! Djokovic mit seinem "besten Match in Paris"
Episch! Djokovic mit seinem "besten Match in Paris"

Episches Duell zweiter Giganten!

Schon das erste Halbfinale zwischen Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas war ein Spektakel für die Zuschauer. Aber was Rafael Nadal und Novak Djokovic im zweiten Match in den Sand von Paris zauberten, war ein episches Duell der Extraklasse. (Das komplette Match zum Nachlesen im SPORT1-Ticker)

Erst nach über vier Stunden stand der Serbe mit seinem Vier-Satz-Erfolg (3:6, 6:3, 7:6, 6:2) als Sieger fest. (French Open: Alle Spiele und Ergebnisse) Dazwischen lagen zahlreiche Höhen und Tiefen auf beiden Seiten, ein Publikum, das sich über alle Corona-Maßnahmen hinwegsetzte und zur Feier beider Kontrahenten spontan die französische Nationalhymne anstimmte. (Die 10 legendärsten Duelle zwischen Nadal und Djokovic)

Dabei sah es zu Beginn nach einem mehr als bitteren Abend für Djokovic aus. Früh lag er 0:5 hinten und die Messe schien gelesen. Aber er kämpfte sich langsam in das Spiel und konnte Satz eins mit 3:6 immerhin gnädig gestalten.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Viel wichtiger als die Ergebniskorrektur war aber die Tatsache, dass die Nummer eins der Welt nun im Match angekommen war und sich im zweiten Durchgang mit 6:3 zurückmeldete.

Epischer Satz 3 mit 92 Minuten

Episch wurde das Duell der beiden Ausnahmeathleten aber im dritten Satz. Ganze 92 Minuten kämpften sie um jeden noch so kleinen Vorteil in diesem Durchgang. Erst schien Djokovic im Vorteil, als er Nadal den Aufschlag zum 3:2 abnahm. Der konterte aber direkt mit dem Re-Break - nur um direkt das nächste Aufschlagspiel wieder zu verlieren.

Erst kurz vor Satzende konnte er diesen Rückstand zum 5:5 wieder ausgleichen. Am Ende ging dieser Satz, wie es ein Thriller dieser Art verdient, in den Tiebreak. Dort hatte der Serbe wieder das bessere Ende für sich und ging nach Sätzen mit 2:1 in Führung.

Der 13-malige Parissieger gab sich aber noch nicht geschlagen. Schnell ging er in Satz vier mit 2:0 in Führung. Danach lief aber nicht mehr viel zusammen bei Nadal. Die folgenden sechs Spiele konnte allesamt Djokovic für sich entscheiden und den letztendlichen Finaleinzug klarmachen. Daran änderte auch eine kurze Behandlungspause Nadals nichts mehr. Der Spanier ließ sich kurz am dick einbandagierten Fuß behandeln.

Djokovic: "Mein bestes Match in Roland Garros"

Nach dem Match verließ Nadal unter dem Jubel der Zuschauer, die trotz einer eigentlichen Ausgangssperre ab 22.00 Uhr bis zum Ende geblieben waren, vom Platz. Djokovic war im anschließenden Siegerinterviews auf dem Platz voll des Lobes für seinen Konkurrenten. "Es war eine Ehre, diesen Platz mit Nadal teilen zu dürfen. Es war für mich das beste Match, das ich je in Roland Garros gespielt habe – auch das Match mit der schönsten Atmosphäre und Energie für mich hier", versuchte der Serbe seine Gefühle tief berührt in Worte zu fassen.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Dazu erklärte er: "Um Rafa auf seinem Platz zu schlage, musst du dein bestes Tennis spielen und das habe ich heute getan."

Damit verpasst der Spanier die Chance, seinen 14. Titel in Paris zu holen. Djokovic hingegen hat nun im Finale gegen Tsitsipas seinerseits die Möglichkeit, seinen zweiten Erfolg in Roland Garros nach 2016 zu feiern. Insgesamt ist es sein sechster Auftritt in einem Finale in Paris.