Eon rechnet mit Allzeit-Windrekord am Wochenende

Der Energieversorger Eon rechnet an diesem Wochenende wegen des stürmischen Wetters mit einem neuen Windrekord in Deutschland

Der Energieversorger Eon rechnet an diesem Wochenende wegen des stürmischen Wetters mit einem neuen Windrekord in Deutschland: In der Spitze könnten die Windkraftanlagen hierzulande am Sonntag zwischen 6.00 und 8.00 Uhr bis zu 45 Gigawatt Strom erzeugen, wie Eon-Geschäftsführer Robert Hienz am Freitag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Das wäre so viel, um damit theoretisch für kurze Zeit fast den kompletten Energiebedarf zu decken.

Der aktuelle Windkraft-Rekord war erst vor einem Monat aufgestellt worden: Am 13. September brachte der erste große Herbststurm "Sebastian" nach Eon-Angaben eine Windstromerzeugung von 38,1 Gigawatt in der Spitze. Um das Netz zu stabilisieren, werden in solchen Fällen einige Anlagen abgeschaltet; die tatsächlich erzeugte Gesamtstrommenge wird damit dann gedrosselt.

"2017 war ein bisher gutes Jahr für die erneuerbaren Energien, weil auch die Stromerzeugung aus Solaranlagen auf einen Spitzenwert zusteuert", sagte Geschäftsführer Hienz. In diesem Jahr schien die Sonne vor allem im Süden deutlich häufiger als im Vorjahr - dort sind die meisten der rund 1,6 Millionen Solaranlagen installiert.

Die Prognose für Sonntag beruht auf Berechnungen von Eon-Experten aus München. Sie verkaufen auf Grundlage von Wetterprognosen und erwarteten Energiemengen im Strommarkt rund um die Uhr und tagesaktuell erneuerbare Energien aus Windkraft- und Solaranlagen.