Enttäuschende Einschaltquoten für "Zervakis & Opdenhövel"-Premiere

·Lesedauer: 2 Min.
Der Auftakt der neuen wöchentlichen Live-Sendung "Zervakis & Opdenhövel. Live." mit Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel erzielte nur schwache Einschaltquoten. (Bild: ProSieben / Benedikt Müller)
Der Auftakt der neuen wöchentlichen Live-Sendung "Zervakis & Opdenhövel. Live." mit Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel erzielte nur schwache Einschaltquoten. (Bild: ProSieben / Benedikt Müller)

Der Start des neuen ProSieben-Magazins "Zervakis & Opdenhövel. Live." am Montag verlief weitaus schlechter als erhofft: Mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Sendung mit Linda Zervakis und Matthias Opdenhövel weit unter dem Senderdurchschnitt.

So hatte sich die ehemalige "Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis ihre Premiere beim neuen Arbeitgeber vermutlich nicht vorgestellt: Nur 0,47 Millionen Menschen sahen am Montag die erste Ausgabe des ProSieben-Magazins "Zervakis & Opdenhövel. Live.", welches die 46-Jährige gemeinsam mit Matthias Opdenhövel (51) moderiert. Mit einem Marktanteil von 1,7 Prozent lag die Sendung somit weit unter dem Senderdurchschnitt von 3,8 Prozent beim Gesamtpublikum in den letzten zwölf Monaten. Bei den jüngeren Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren schalteten um 20.15 Uhr 0,33 Millionen ProSieben ein. Der Marktanteil lag mit 4,6 Prozent auch hier unter dem Zwölf-Monats-Normalniveau von derzeit 8,8 Prozent.

Stattdessen erzielte bei den 14- bis 49-Jährigen eine andere Informationssendung reges Interesse: "Der Vierkampf nach dem Triell" um 20.15 Uhr im Ersten verfolgten 1,13 Millionen, was einem Marktanteil von 15,6 Prozent entsprach. Insgesamt betrachtet wollten 3,66 Millionen den Schlagabtausch zwischen Janine Wissler (Die Linke), Christian Lindner (FDP), Alexander Dobrindt (CSU) und Alice Weidel (AfD) sehen. Dies entspricht einem Marktanteil von 13,1 Prozent beim Gesamtpublikum. Rund eine Stunde zuvor, um 19.20 Uhr, sahen immerhin 2,87 Millionen (12,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum) das ZDF-Format "Schlagabtausch - der Vierkampf von AfD, FDP, Die Linke und CSU".

Tagessieg geht ans ZDF

Tagessieger beim Gesamtpublikum war der ZDF-Krimi "Die Jägerin - Nach eigenem Gesetz" mit 5,68 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (20,3 Prozent) um 20.15 Uhr. Bei den Privaten siegte "Bauer sucht Frau International" mit 3,01 Millionen (11,1 Prozent) beim Gesamtpublikum.

Bei den 14- bis 49-Jährigen holte die "Tagesschau" um 20 Uhr mit 1,27 Millionen (19,5 Prozent) den Sieg. Hinter der Sendung "Der Vierkampf nach dem Triell" im Ersten folgte die VOX-Unternehmershow "Die Höhle der Löwen" mit 0,98 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern in dieser Altersgruppe (15,4 Prozent). Vor ProSieben landeten in dieser Zielgruppe um 20.15 Uhr die RTLZWEI-Sendung "Berlin - Tag & Nacht: Der 10. Geburtstag" mit 0,48 Millionen und 6,8 Prozent sowie die Wiederholung von "Indiana Jones und der Tempel des Todes" mit 0,36 Millionen und 5,4 Prozent auf Kabel Eins. Schlechtere Zahlen als "Zervakis & Opdenhövel. Live." holte bei den acht größten Sendern um 20.15 Uhr lediglich das SAT.1-Format "The Biggest Loser - Family Power Couples", welches auf nur 0,24 Millionen 14- bis 49-Jährige (3,5 Prozent) kam.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.