Entscheidung bei Andretti gefallen?

Andretti Autosport wird voraussichtlich auch 2018 auf Honda-Motoren setzen


Andretti Autosport wird voraussichtlich doch nicht den Motorenpartner in der IndyCar-Serie wechseln. Mitte der Saison hatten sich Gerüchte gebildet, dass das Team von Michael Andretti für die IndyCar-Saison 2018 durch einen lukrativen Deal zurück zu Chevrolet-Motoren wechseln könnte. Die Gerüchte wurden dadurch weiter genährt, dass Takuma Sato sich derzeit angeblich in Gesprächen mit Rahal Letterman Lanigan befindet. Für das Team von Bobby Rahal war er 2012 schon einmal unterwegs.

Doch nun hat es sich Michael Andretti scheinbar anders überlegt. Wie 'Racer' berichtet, soll sich Andretti-Teammanager Rob Edwards am Rande des IndyCar-Rennens im Gateway Motorsports Park mit Honda-Vertretern über eine Verlängerung des Kontrakts einig geworden sein. Andretti Autosport wird voraussichtlich weiterhin vier Fahrzeuge einsetzen - unabhängig davon, ob man RLL den BMW-Deal in der IMSA SportsCar Championship abspenstig machen wird.

Allerdings ist Andretti offen für weitere Kooperationen wie mit Bryan Herta Autosport. Beim Indianapolis 500 2017 wurden in Kooperation mit McLaren und Michael Shank Racing weitere Boliden unter der Flagge des IndyCar-meisters von 1991 eingesetzt. Shank gilt als möglicher Einstiegskandidat. Ryan Hunter-Reay und Marco Andretti dürften für 2018 bei Andretti sicher sein.

Derzeit gibt es in der IndyCar-Serie ein Ungleichgewicht bei den Motorenherstellern, die auch noch bis Ende der Saison die Aerokits liefern. Von 21 Fahrzeugen fahren 13 mit Honda-Motoren. Zudem fällt voraussichtlich ein weiterer Chevrolet bei Penske für 2018 weg. Allerdings könnten neue Teams in der kommenden Saison einsteigen. Harding Racing hat bei einigen Läufen in diesem Jahr mit Chevrolet-Motoren reingeschnuppert.

© Motorsport-Total.com