Entscheidung über einheimische Zuschauer bei Olympischen Spielen erst im Juni

·Lesedauer: 1 Min.
Olympische Spiele in Tokio von Corona überschattet

Wegen einer neuen Corona-Infektionswelle in Japan werden die Organisatoren der Olympischen Sommerspiele in Tokio Berichten zufolge womöglich erst im Juni über einheimische Zuschauer bei dem Sport-Ereignis entscheiden. Die Entscheidung über die Zuschauerzahl falle damit wahrscheinlich erst einen Monat vor Beginn der Spiele und nicht wie geplant im April, berichteten japanische Medien am Mittwoch.

Fans aus Übersee wurde bereits im März mitgeteilt, dass sie die Reise nach Tokio nicht antreten können. Ob einheimische Zuschauer kommen dürfen, blieb vorerst offen. Angesichts der verzögerten Ticketvergabe erklärte das Organisationskomitee der Olympischen Spiele lediglich, man müsse "flexibel" bleiben. Es erwägt laut Medienberichten ein strengeres Testkonzept mit täglichen Coronatests für alle Athleten – ursprünglich war ein Test alle vier Tagen vorgesehen.

Der starke Anstieg der Infektionszahlen in Japan sorgte zuletzt für die Absage zahlreicher Testwettkämpfe. Andere Veranstaltungen wurden verschoben oder ins Ausland verlegt. Für diese Woche wird eine Verschärfung der Einreiseregeln in Japan erwartet. Wegen der Corona-Pandemie waren die Sommerspiele bereits um ein Jahr verschoben worden. Sie sollen nun vom 23. Juli bis 8. August stattfinden.

klr/yb