Entscheidung über deutschen ESC-Kandidaten fällt am 3. März live in der ARD

Die Entscheidung über die deutsche Kandidatin oder den deutschen Kandidaten für den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) in Liverpool fällt am 3. März in einer Livesendung in der ARD. Wie der federführende Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Donnerstag in Hamburg mitteilte, steht derzeit allerdings noch nicht fest, wie viele Künstlerinnen und Künstler an dem nationalen Vorentscheid teilnehmen. Die Entscheidung trifft ein NDR-Redaktionsteam.

Für den Vorentscheid "Unser Lied für Liverpool" konnten sich Sänger, Sängerinnen und Bands selbst bewerben, die Frist dafür lief Ende November ab. Erstmals ist zudem eine Beteiligung von Kandidatinnen und Kandidaten über den Onlinedienst Tiktok möglich. Wer auf der insbesondere von jungen Menschen genutzten Videoplattform die meisten Stimmen erhält, bekommt nach Angaben des NDR einen Startplatz für die nationale Vorentscheidung.

Beim ESC-Finale im vergangenen Jahr in Turin landete Deutschlands Starter Malik Harris mit seinem Lied "Rockstars" auf dem letzten Platz. Schon im Vorfeld hatte es Kritik am deutschen Vorentscheid gegeben. Bemängelt wurde, dass die Kandidaten vor allem nach Radiotauglichkeit, aber nicht nach ihrer Bühnenpräsenz ausgewählt wurden. Malik Harris schnitt zwar enttäuschend in Turin ab, sein Lied wurde allerdings ein Radioerfolg.

Das NDR-Redaktionsteam wird bei der Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des nationalen Vorentscheids von Vertretern der Musikbranche, der deutschen ESC-Delegation, der ARD-Popradiowellen und internationaler ESC-Experten beraten. Das Team wählt auch die Künstlerinnen und Künstler aus, deren Beiträge auf Tiktok zur Abstimmung gestellt werden. Diese soll am 27. Januar beginnen. Ein Ergebnis wird dann am 4. Februar verkündet.

Die Sendung "Unser Lief für Liverpool" wird von der Moderatorin Barbara Schöneberger präsentiert und läuft an Freitag, 3. März, ab 22.20 Uhr im Hauptprogramm der ARD. Parallel ist die Show aus Köln live im Internet auf www.eurovision.de und in der ARD-Mediathek zu sehen.

Ausgewählt werden soll der deutsche Beitrag in der Show erneut über Televoting. Außerdem werde es auf den Popradiowellen der ARD eine Onlineabstimmung geben, die ebenfalls in das Resultat einfließe.

Das ESC-Finale findet am 13. Mai in Liverpool statt. Großbritannien ist Gastgeber, obwohl es in 2022 in Turin auf dem zweiten Platz hinter der ukrainischen Band Kalush Orchestra landete. Wegen des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine wollte die europäische Rundfunkunion EBU anders als üblich das ESC-Finale nicht im Land des Vorjahressiegers stattfinden lassen. Die Ukraine hatte das ursprünglich trotzdem gewollt.

bro/cfm