Entscheidet sich jetzt schon Karius' Zukunft?

Lukas von Hoyer
·Lesedauer: 3 Min.

Loris Karius ist nach Berlin gekommen, um wieder Bundesliga zu spielen. Bislang ist das nicht aufgegangen - was sich nun aber ändern kann. Das muss es auch.

Als Loris Karius vor neun Wochen zu Union Berlin wechselte, da freute er sich darauf, endlich wieder in der Bundesliga zwischen den Pfosten zu stehen. Bislang ist das allerdings ein Wunsch geblieben.

Die Leihgabe des FC Liverpool hat für die Eisernen noch kein Pflichtspiel absolviert. Im Tor steht stattdessen Andreas Luthe, der vor der Saison vom FC Augsburg gekommen war - und nach dem Transfer von Karius als Außenseiter im Kampf um den Stammplatz gegolten hatte.

Wenn sich an Karius' Situation nicht schnell etwas ändert, dann könnte sein Gastspiel in Berlin ein sehr kurzes gewesen sein. Es könnte sich nun allerdings tatsächlich etwas ändern.

"Eine so harte Zeit": Lewandowski klagt über Saison

Karius hat andere Ansprüche

Denn Karius ist nach einer Fußverletzung, die ihn zu Beginn der Saison aus dem Rennen genommen hatte, wieder vollends genesen und will spielen. Er sieht die Rolle als Nummer 1 klar als seinen Anspruch an - genau deswegen ist er nach Köpenick gekommen.

Bei seiner letzten Station in Istanbul bei Besiktas hatte Karius einen guten Eindruck gemacht und sich zum unumstrittenen Stammtorwart aufgeschwungen.

Auch deswegen erhoffte sich Liverpool von der Leihe nach Berlin, dass Karius sich auch bei Union beweisen kann, um danach als Backup von Alisson zu agieren oder zumindest Geld durch einen Verkauf im kommenden Sommer einzubringen.

"Es wurden Gespräche geführt, Loris weiß Bescheid. Er braucht ein bisschen Geduld, was ihm natürlich nicht so gut gefällt - ist ja auch logisch. Jeder möchte spielen, aber die Situation ist eine andere", sagte Union-Coach Urs Fischer vor knapp zwei Wochen bei Sky.

Dem Schweizer Coach steht nun eine schwierige Entscheidung bevor, denn Luthe ist als Nummer 1 nicht mehr unumstritten.

Erstes Pflichtspiel im Derby gegen Hertha BSC?

Anfangs hatte der 33-Jährige durchaus mit starken Leistungen gepunktet, die Anwesenheit von Karius schien ihn zu beflügeln. "Loris macht mich im Moment besser, weil er mir im Nacken sitzt und dafür sorgt, dass ich mich nicht ausruhe", hatte Luthe dem RBB diesen Eindruck bestätigt.

Zuletzt wackelte er allerdings immer wieder. So auch am letzten Spieltag beim 3:3 gegen Eintracht Frankfurt, als dem Schlussmann vor dem zwischenzeitlichen 1:2 von André Silva ein klarer Fehler unterlief.

Außerdem hat Luthe im Spiel mit dem Ball am Fuß Defizite - in diesem Aspekt liegt Karius klar vorne. Eines ist zudem bekannt: Fischer ist ein Coach, der streng nach Leistung aufstellt und nicht viel Rücksicht auf andere Aspekte nimmt.

Aus diesen Gründen könnte es nun zum Torwartwechsel kommen - und das gerade vor dem Hauptstadt-Derby bei Hertha BSC am Freitagabend.

Lesen Sie auch: Zidane appelliert an Kroos und Kollegen

Abschied im Winter?

Falls Fischer allerdings weiterhin auf Luthe setzen sollte, könnte die Zeit von Karius in der deutschen Hauptstadt schon bald zu Ende sein.

Die Leihe läuft bis zum Saisonende, im Winter wird sie allerdings auf den Prüfstand gestellt. Es ist gut möglich, dass sie vorzeitig abgebrochen wird.

Denn wenn Liverpool, Karius und dessen Management allesamt der Meinung sind, dass er woanders besser aufgehoben ist - und auch spielen würde - dann ist ein Verbleib unwahrscheinlich.